NewsPolitikPatientenschützer: Umfragen bei Organspende nicht zuverlässig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenschützer: Umfragen bei Organspende nicht zuverlässig

Montag, 11. März 2013

Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnt vor voreiligen Erfolgsmel­dun­gen beim Thema Organspende. Es gebe immer wieder große Unterschiede zwischen Umfragen und Realität, erklärte Vorstand Eugen Brysch am Sonntag in Dortmund. In der Realität liege nur bei zehn Prozent der Organentnahmen das schriftliche Einverständnis des Spenders vor.

Brysch äußerte sich zu einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), nach der die vom Transplantationsgesetz geforderte verstärkte Information der Bundesbürger über die Organspende erste Erfolge zeige. Die TK hatte als erste große Kasse ihre sieben Millionen Versicherten über 16 Jahre gleich nach Inkrafttreten der Reform zum Jahresbeginn mit Informationsmaterial versorgt. Laut Umfrage haben nun 31 Prozent der TK- Versicherten einen Spendeausweis, aber nur 21 Prozent in Deutschland insgesamt.

Brysch erklärte dazu, mit „Erfolgsmeldungen einer Millionen teueren Werbe-Kampagne sollte die TK besser warten, bis die Ergebnisse im tatsächlichen Leben ankommen“. Er betonte zudem, Werbekampagnen reichten zur Förderung der Organspende nicht aus. „Transparenz und Information sind wichtiger.“ Dazu bedürfe es demokratischer Kontrolle. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
Laumann betont Schlüsselrolle der Krankenhäuser bei Organspenden
26. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat die Pläne der Politik begrüßt, das Transplantationsgesetz zu verändern und damit unter anderem die
Pulmologen treten für Widerspruchslösung bei Organspenden ein
25. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Reformpläne zur Organspende verteidigt. Er sehe die kürzlich erfolgte Änderung des Transplantationsgesetzes weiter positiv,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER