Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Klinikärzte fühlen sich durch lange Arbeitszeiten gesundheitlich beeinträchtigt

Montag, 11. März 2013

dpa

Berlin – Fast drei Viertel der Klinikärzte fühlt sich durch ihre Arbeitszeiten im Kranken­haus in ihrer Gesundheit beeinträchtigt, besonders durch Schlafstörungen und häufige Müdigkeit. 89 Prozent der betroffenen Ärztinnen und Ärzte fühlen sich dadurch auch in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt. „Das ist ein alarmierender Befund“, kommentierte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), diese Ergebnisse einer aktu­ellen repräsentativen Umfrage unter Mitgliedern des Marburger Bundes bei deren Präsentation in Berlin.

Vorgenommen wurde die Online-Befragung im Auftrag des Marburger Bundes durch das Institut für Qualitätsmessung und Evaluation (IQME), Landau, in der Zeit vom 14. Januar bis 15. Februar 2013. Das Institut befragte insgesamt 3.309 Krankenhausärzte, darun­ter  Assistenz-Ärzte, Fachärzte, Oberärzte, Chefarzt-Stellvertreter sowie Chefärzte an Kliniken jedweder Trägerschaft.

Ein Fokus der Umfrage lag auf den Arbeitszeiten. Drei Viertel der Ärztinnen und Ärzte arbeitet der Befragung zufolge im Durchschnitt mehr als 48 Stunden pro Woche. 47 Prozent erklärten, dass ihre tatsächliche Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste im Durchschnitt zwischen 49 und 59 Stunden liegt. Ein Viertel (24 Prozent) der Ärzte ist pro Woche 60 bis 79 Stunden im Dienst und drei Prozent der Ärzte arbeiten sogar durchschnittlich mehr als 80 Stunden pro Woche.

„Diese Arbeitszeiten sind offensichtlich ungesund“, sagte Henke. Ärzte seien dafür da, kranken Menschen zu helfen und sie zu heilen. Wenn sie durch die Arbeit selbst krank würden, könnten sie dieser Aufgabe nicht mehr nachkommen. „Wir brauchen deshalb auch aus Gründen einer guten Patientenversorgung mehr Ärzte in Deutschland beziehungsweise eine bessere Organisation der Arbeit in den Krankenhäusern und Arbeitszeitmodelle, die dem Wunsch der Ärzte nach weniger Stress Rechnung tragen", betonte der MB-Vorsitzende.

Noch immer wird der Erhebung zufolge bei mehr als die Hälfte der Krankenhausärzte (53 Prozent) die Arbeitszeit nicht systematisch erfasst.  Zudem erklärte jeder fünfte Arzt (21 Prozent, dass seine Überstunden weder vergütet noch mit Freizeit ausgeglichen werden. „Faktisch gehen 30.000 Ärzte im Volldienst regelmäßig leer aus, wenn sie Mehrarbeit leisten. Das empört uns", sagte Henke.

Auch die Wünsche der Klinikärzte analysierte die Umfrage: So würde die große Mehrheit gerne ihre Arbeitszeit reduzieren. 57 Prozent der Befragten MB-Mitglieder erklärten, dass sie eine durchschnittliche Arbeitszeit von 40 bis 48 Stunden pro Woche bevorzugen würden, nur 11 Prozent wollen mehr als 48 Stunden arbeiten. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.07.17
Schwerin/Wismar – Als Reaktion auf permanent hohe Arbeitsbelastungen für medizinisches Pflegepersonal dringt die Gewerkschaft Verdi auf Entlastungsvereinbarungen mit einzelnen Klinikbetreibern. In......
25.07.17
Japan will Zahl der Suizide deutlich senken
Tokio – Mit gesetzlichen Maßnahmen gegen Ausbeutung am Arbeitsplatz will Japans Regierung die hohe Suizidrate senken. Innerhalb der kommenden zehn Jahre soll so die Zahl der Suizide um 30 Prozent......
17.07.17
Laumann für flexiblere Arbeitszeiten und gegen Impfpflicht
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens neuer Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Liberalisierung des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen. Einer Impfpflicht erteilte er......
13.07.17
Niedergelassene Ärzte arbeiten durchschnittlich 50 Stunden in der Woche
Berlin – Praxisinhaber kommen pro Woche durchschnittlich auf 50 Stunden Arbeitszeit. Das berichtet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in seinem sogenannten Zi-Praxis-Panel......
06.07.17
Umfrage: Ärzte verlangen mehr Personal in Krankenhäusern
Berlin – In den Krankenhäusern in Deutschland fehlt es an Ärzten und Pflegekräften. Die Folgen: Der Arbeitsdruck auf die Mitarbeiter wächst, es bleibt weniger Zeit für Privatleben und Familie, die......
16.06.17
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Forderungen zur Revision des Arbeitszeitgesetzes vehement zurückgewiesen. Der Rahmen sei bereits jetzt sehr weit gesetzt und ermögliche flexible Regelungen, sagte......
15.06.17
Bamberg – Die Gewerkschaft Verdi hat die Arbeitsbedingungen in Bayerns Krankenhäusern angeprangert. „Arbeiten im Krankenhaus macht krank. Beschäftigte werden zur chronischen Überschreitung ihrer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige