NewsÄrzteschaftKlinikärzte fühlen sich durch lange Arbeitszeiten gesundheitlich beeinträchtigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Klinikärzte fühlen sich durch lange Arbeitszeiten gesundheitlich beeinträchtigt

Montag, 11. März 2013

dpa

Berlin – Fast drei Viertel der Klinikärzte fühlt sich durch ihre Arbeitszeiten im Kranken­haus in ihrer Gesundheit beeinträchtigt, besonders durch Schlafstörungen und häufige Müdigkeit. 89 Prozent der betroffenen Ärztinnen und Ärzte fühlen sich dadurch auch in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt. „Das ist ein alarmierender Befund“, kommentierte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), diese Ergebnisse einer aktu­ellen repräsentativen Umfrage unter Mitgliedern des Marburger Bundes bei deren Präsentation in Berlin.

Vorgenommen wurde die Online-Befragung im Auftrag des Marburger Bundes durch das Institut für Qualitätsmessung und Evaluation (IQME), Landau, in der Zeit vom 14. Januar bis 15. Februar 2013. Das Institut befragte insgesamt 3.309 Krankenhausärzte, darun­ter  Assistenz-Ärzte, Fachärzte, Oberärzte, Chefarzt-Stellvertreter sowie Chefärzte an Kliniken jedweder Trägerschaft.

Anzeige

Ein Fokus der Umfrage lag auf den Arbeitszeiten. Drei Viertel der Ärztinnen und Ärzte arbeitet der Befragung zufolge im Durchschnitt mehr als 48 Stunden pro Woche. 47 Prozent erklärten, dass ihre tatsächliche Wochenarbeitszeit inklusive Überstunden und Bereitschaftsdienste im Durchschnitt zwischen 49 und 59 Stunden liegt. Ein Viertel (24 Prozent) der Ärzte ist pro Woche 60 bis 79 Stunden im Dienst und drei Prozent der Ärzte arbeiten sogar durchschnittlich mehr als 80 Stunden pro Woche.

„Diese Arbeitszeiten sind offensichtlich ungesund“, sagte Henke. Ärzte seien dafür da, kranken Menschen zu helfen und sie zu heilen. Wenn sie durch die Arbeit selbst krank würden, könnten sie dieser Aufgabe nicht mehr nachkommen. „Wir brauchen deshalb auch aus Gründen einer guten Patientenversorgung mehr Ärzte in Deutschland beziehungsweise eine bessere Organisation der Arbeit in den Krankenhäusern und Arbeitszeitmodelle, die dem Wunsch der Ärzte nach weniger Stress Rechnung tragen", betonte der MB-Vorsitzende.

Noch immer wird der Erhebung zufolge bei mehr als die Hälfte der Krankenhausärzte (53 Prozent) die Arbeitszeit nicht systematisch erfasst.  Zudem erklärte jeder fünfte Arzt (21 Prozent, dass seine Überstunden weder vergütet noch mit Freizeit ausgeglichen werden. „Faktisch gehen 30.000 Ärzte im Volldienst regelmäßig leer aus, wenn sie Mehrarbeit leisten. Das empört uns", sagte Henke.

Auch die Wünsche der Klinikärzte analysierte die Umfrage: So würde die große Mehrheit gerne ihre Arbeitszeit reduzieren. 57 Prozent der Befragten MB-Mitglieder erklärten, dass sie eine durchschnittliche Arbeitszeit von 40 bis 48 Stunden pro Woche bevorzugen würden, nur 11 Prozent wollen mehr als 48 Stunden arbeiten. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Goldenstedt/ Berlin – Der Ausbruch von SARS-CoV-2 im Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen ist kein Einzelfall: In einem Schlachthof der PHW-Gruppe, besser bekannt unter der Kernmarke
„Die Fleischarbeiter lehnen AU-Bescheinigung aus Angst oft völlig ab“
23. Juni 2020
Berlin – Zeitarbeiter haben deutlich mehr gesundheitliche Probleme als Arbeitnehmer mit einem regulären Anstellungsverhältnis. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) in einem heute
Zeitarbeiter häufiger krankgeschrieben
19. Juni 2020
Berlin – Homeoffice war in den vergangenen Wochen aufgrund der Coronapandemie für viele Unternehmen das Mittel der Wahl. Doch auch schon davor hat die Zahl der Berufstätigen, die am heimischen
Auch ohne Corona: Homeoffice boomt
17. Juni 2020
Berlin – Eine Rehabilitation und eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes könnten laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) oft dazu beitragen, dass Patienten mit rheumatischen Erkrankungen
Erwerbsminderung bei Rheuma oft vermeidbar
12. Juni 2020
Dresden – Sächsische Ärzte können auch in ihrer Freizeit nur schwer abschalten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Universität Leipzig im Auftrag der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) unter
Sachsens Krankenhausärzte leiden häufiger unter Burnout
3. Juni 2020
München – Pflegekräften sind Anerkennung und Entlastung im Arbeitsalltag laut einer Analyse der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) noch wichtiger als höhere Löhne. Um Personal zu finden,
Pflegekräfte wünschen bessere Arbeitsbedingungen
26. Mai 2020
Wiesbaden – Menschen mit Behinderungen sind auf dem Arbeitsmarkt unterrepräsentiert. 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER