NewsMedizinPrähospitale Fibrinolyse als Alternative zur PCI
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prähospitale Fibrinolyse als Alternative zur PCI

Montag, 11. März 2013

Löwen – Für Patienten mit einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI), die nicht innerhalb einer Stunde in ein Zentrum zur perkutanen transluminalen koronaren Intervention (PCI) transportiert werden können, ist eine prähospitale Fibrinolyse eine effektive Behandlungsalternative. Dies zeigt eine randomisierte klinische Studie, die auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in San Francisco vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1301092) publiziert wurde.

An der Studie hatten in 15 Ländern (vor allem Frankreich, wenige deutsche Zentren) 1.892 Patienten teilgenommen, bei denen innerhalb von 3 Stunden nach Symptombeginn ein STEMI diagnostiziert worden war. Sie lebten in Regionen, in denen ein Transport in das nächste Herzkatheterlabor innerhalb einer Stunde nicht möglich war.

Bei der Hälfte der Patienten wurde deshalb nach Möglichkeit bereits im Rettungswagen eine intravenöse Fibrinolyse mit Tenecteplase begonnen (die gentechnisch hergestellte Variante des Gewebe-Plasminogen-Aktivators kann dabei als Einfachbolus gegeben werden).

Anzeige

Bei einem Erfolg der Fibrinolyse schloss sich eine planmäßige PCR innerhalb von 6 bis 24 Stunden an – es sei denn eine hämodynamische oder elektrische Instabilität machte eine PCI zum nächst möglichen Termin erforderlich. Im zweiten Arm der Studie wurde auf eine prähospitale Fibrinolyse verzichtet. Bei diesen Patienten die PCI ohne Zeitverzug nach dem Erreichen des PCI-Zentrums angestrebt.

Eine ähnliche Studie war vor einem Jahrzehnt bereits in Dänemark durchgeführt worden. In der DANAMI-II-Studie war die Fibrinolyse jedoch nicht prähospital, sondern in der nächsten Klinik (mit Alteplase statt Tenecteplase) durchgeführt worden – mit deutlich schlechteren Ergebnissen als in der Kontrollgruppe, die einen raschen Transport in ein PCI-Zentrum vorsah (NEJM 2003; 349: 733-42). In der aktuellen STREAM-Studie erzielte die Fibrinolyse dagegen ein gleichwertiges Ergebnis. Der primäre Endpunkt aus Tod, Schock, Herzinsuffizienz oder erneutem Herzinfarkt in den ersten 30 Tage trat im Fibrinolyse-Arm mit 12,4 Prozent sogar tendenziell seltener auf als im PCI-Arm mit 14,3 Prozent (Relatives Risiko 0,86; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,68-1,09).

Das günstige Ergebnisse der Fibrinolyse in der aktuellen Studie führt das Team um Frans Van de Werf von der Universität in Löwen jedoch nicht auf eine höhere Wirksamkeit von Tenecteplase gegenüber Alteplase zurück. Der entscheidende Faktor war wohl, dass die prähospitale Lyse innerhalb von 100 Minuten begonnen werden konnte, etwa eine Stunde früher als in der DANAMI-II-Studie.

Ein gewisser Nachteil der prähospitalen Lyse war die höhere Rate von intrakraniellen Blutungen, die bei 1,0 Prozent versus 0,2 Prozent im PCI-Arm auftraten. Diese Blutungen wurden zu Beginn der Studie vor allem bei Patienten im Alter von über 75 Jahren beobachtet. Als das Risiko erkannt wurde, halbierten die Autoren die Dosis von Tenecteplase in dieser Altersgruppe. Danach war die Rate der intrakraniellen Blutungen mit 0,5 Prozent versus 0,3 Prozent nicht mehr signifikant (p=0,45) erhöht, so dass sich dieses Problem möglicherweise vermeiden lässt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
6. Januar 2020
München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des
Huml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an
9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
Erhöhte Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER