Vermischtes

Organtrans­plantation: Fortschritte werden sichtbar

Montag, 11. März 2013

Berlin – Selbstverwaltung und Politik sind mit den Maßnahmen für mehr Transparenz und Sicherheit in der Transplantationsmedizin auf dem richtigen Weg. Das betonte heute der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

So habe eine Expertengruppe bislang 15 Leberprogramme kontrolliert. Die Prüfer befragen die Klinikvertreter dabei zur Indikation der Transplantation, zur Dialyse, zu möglichen Besonderheiten sowie zur Dokumentation der Krankenblätter und der Verlaufskontrolle vor der Meldung an Eurotransplant.

Anzeige

Sofern sich im Zuge einer Visitation Auffälligkeiten ergäben, die weitere Untersuchungen erforderten, komme in einem zweiten Schritt eine zweiköpfige Sonderprüfungsgruppe aus einem Arzt und einem Juristen zum Einsatz. „Ich kann mit gutem Gewissen sagen: Nie war die Transplantationsmedizin sicherer als heute“, so der BÄK-Präsident.

Die Techniker Krankenkasse (TK) informierte unterdessen darüber, dass die Informa­tions­kampagne der Bundesbürger über die Organspende erste Erfolge zeige. Die TK hatte als erste große Kasse ihre sieben Millionen Versicherten über 16 Jahre zum Jahresbeginn mit Informationsmaterial versorgt. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse haben nun 31 Prozent der TK-Versicherten einen Spendeausweis, aber nur 21 Prozent in Deutschland insgesamt.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnte allerdings vor voreiligen Erfolgsmeldungen beim Thema Organspende. Es gebe immer wieder große Unterschiede zwischen Umfragen und Realität, erklärte Vorstand Eugen Brysch gestern in Dortmund. In der Realität liege nur bei zehn Prozent der Organentnahmen das schriftliche Einverständnis des Spenders vor. „Mit Erfolgsmeldungen einer Millionen teuren Werbekampagne sollte die TK besser warten, bis die Ergebnisse im tatsächlichen Leben ankommen“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......
26.01.17
Toronto – Eine Frau hat in einem Krankenhaus in Kanada sechs Tage ohne Lunge überlebt. Die Ärzte hätten im vergangenen April der damals 32-jährigen Melissa Benoit ihre beiden schwer entzündeten......
16.01.17
Transplantations­medizin: Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.......
12.01.17
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
20.12.16
Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzeptiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige