NewsÄrzteschaftArztinnenbund rügt Chancen-Ungleichheit im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arztinnenbund rügt Chancen-Ungleichheit im Gesundheitswesen

Dienstag, 12. März 2013

Berlin – Auf eine ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen mit gleichen Positionen im Gesundheitswesen und auf ungleiche berufliche Chancen hat der Deutsche Ärztinnen­bund im Vorfeld des „Equal Pay Day 2013“ am 21. März hingewiesen. „Der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtärzteschaft steigt kontinuierlich, doch nach wie vor haben sie trotz hoher Qualifikation geringere Karrierechancen als ihre männlichen Kollegen“, kritisierte Regine Rapp-Engels, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes.

Beim Equal Pay Day 2013 gehe es für Ärztinnen daher auch um geregelte Arbeitszeiten, verbesserte Arbeitsbedingungen und Familienfreundlichkeit im Gesundheitswesen. „Zum anderen kämpfen wir aber insbesondere auch um Chancengleichheit bei höheren und besser dotierten Positionen und bei außertariflicher Bezahlung und Zulagen“, so Rapp-Engels.

Anzeige

Die Präsidentin des Ärztinnenbundes wies darauf hin, dass es Gehaltsunterschiede nicht nur in der Klinik, sondern auch in der ambulanten Medizin gebe. Sie ergäben sich zum Beispiel daraus, dass Ärztinnen häufig in den Facharztgruppen vertreten seien, die innerhalb der Ärzteschaft im unteren Einkommensbereich zu finden seien, beispielsweise in der Allgemeinmedizin und der Kinderheilkunde. Hinzu komme, dass Ärztinnen häufiger die sprechende Medizin praktizierten, „die in unserem Gesundheitssystem leider finanziell nicht adäquat honoriert wird“, so Rapp-Engels.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. März 2019
München – Die Zahl der Ärztinnen in Bayern hat sich den vergangenen knapp 20 Jahren fast verdoppelt. Ihre Zahl stieg auf 39.180, die Zunahme seit dem Jahr 2000 betrug damit 80 Prozent, wie
Zahl der Ärztinnen in Bayern gestiegen
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
22. November 2018
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) möchte den Anteil von Frauen in Führungspositionen weiter steigern. Das Zukunftskonzept der Universitätsklinik konnte sich dabei für die dritte
MHH will Frauenanteil bei Professuren steigern
12. Oktober 2018
Berlin – Die Grünen haben sich für verbindliche Vorgaben bei der Besetzung von Spitzenfunktionen im Gesundheitswesen ausgesprochen. Frauen seien in Führungspositionen der Krankenkassen und ihrer
Grüne für Frauenquote im Gesundheitswesen
7. März 2018
Rostock/Greifswald – In Führungspositionen sind Frauen in vielen Wirtschaftszweigen nach wie vor unterrepräsentiert. Das trifft auch auf Universitätskliniken zu, wie Beispiele aus
Wenige Frauen in universitären Spitzenpositionen, mehr in der Pharmaforschung
16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
31. Januar 2018
Düsseldorf – Der Frauenanteil in der Ärzteschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst rasant. Von 2006 bis 2016 wuchs die Zahl der hauptamtlich tätigen Ärztinnen landesweit um gut 58 Prozent auf knapp
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER