Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Eugen Münch: Die Vision des Rhön-Hauptaktionärs

Dienstag, 12. März 2013

Eugen Münch dapd

Bad Neustadt – Ein großes Krankenhausnetzwerk samt dazugehörender Versicherung, „Primärversicherung“ genannt, schwebt Eugen Münch vor, dem Hauptaktionär und Aufsichtsratsvorsitzenden der Krankenhauskette Rhön-Klinikum AG. Das erläutert er im ersten Interview seit der gescheiterten Fusion mit dem Klinikunternehmen Helios der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

„Wer bestimmte Leistungen haben will, die im Regelsystem angeblich noch angeboten werden, in der Realität aber nicht mehr, bringt dafür über eine Versicherung einen überschaubaren Obulus“, so Münch. Ihm schweben dabei rund 30 Euro pro Monat vor. Die Leistungen, die die Nutzer dafür innerhalb des Krankenhausnetzes zusätzlich erhalten sollen, sind zum Beispiel „die Garantie, innerhalb einer bestimmten Zeit einen Arzt zu sehen, Zweitmeinungen, und freie Arztwahl innerhalb des Netzwerkes.“

„Wir wollen die Masse erreichen, zwischen acht und zehn Prozent der Menschen in Deutschland“, so Münch. Die Zusatzversicherung soll aber nicht Rhön selbst anbieten, sondern eine kooperierende Krankenkasse. „Die gesetzlichen Kassen zeigen großes Interesse“, so Münch.

Zu der gescheiterten Übernahme durch den Fresenius-Konzern sagte er: „Was wir daraus gelernt haben: Wenn einer schnell läuft, kann man ihm auch gut ein Bein stellen. Das nächste Mal gehen wir deshalb mit Eisenschienen an den Beinen ins Rennen – aber wieder mit dem gleichen Tempo.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kosmo
am Mittwoch, 13. März 2013, 09:59

Keine Vision, sondern

noch ein Schritt zur Monopolisierung des Gesundheitswesens...

Nachrichten zum Thema

4. Mai 2018
Bad Neustadt/Saale – Mehr Patienten, höherer Umsatz und geringere Personalkosten haben den Gewinn des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum ansteigen lassen. Die Franken konnten im ersten
Rhön-Klinikum startet mit Gewinnsprung ins Geschäftsjahr
13. April 2018
Berlin – Ärzte der Rhön-Klinikum AG erhalten mehr Gehalt. Auf einen Tarifabschluss verständigten sich der Krankenhauskonzern und der Marburger Bund (MB), wie die Ärztegwerkschaft jetzt mitteilte.
Tarifabschluss für Ärzte an Rhön-Kliniken
23. Februar 2018
Bad Neustadt – Der Gewinn der Rhön-Klinikum AG ist im vergangenen Jahr um fast 20 Millionen Euro auf 36,7 Millionen Euro gesunken. 2016 hatte der Konzern noch ein Ergebnis von 58,6 Millionen Euro
Rhön-Klinikum verzeichnet Gewinneinbußen
10. November 2017
Bad Neustadt/Saale –Warnstreiks von Klinikpersonal in Hessen und geringere oder verspätete Zahlungen der Krankenkassen haben die Bilanz der Rhön-Klinikum AG belastet. Trotz eines höheren Umsatzes
Rhön-Klinikum erzielt geringeren Gewinn
3. August 2017
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum bleibt nach dem Umbau auf Wachstumskurs. Im ersten Halbjahr 2017 hat das Unternehmen ein Zuwachs an Patienten und Einnahmen von 598,4
Rhön-Klinikum: Mehr Patienten, weniger Gewinn
1. Juni 2017
Wiesbaden – Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) hat das Zukunftskonzept für das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) gegen Kritik verteidigt. „Es ist ein echter Mehrwert für die
Landesregierung verteidigt Konzept für Uni-Klinikum Gießen und Marburg
31. Mai 2017
Berlin – Die rund 3.000 Ärzte der 26 ehemaligen Rhön-Kliniken erhalten rückwirkend zum ersten Januar 2017 2,3 Prozent mehr Gehalt. 2018 steigen ihre Bezüge um weitere 2,8 Prozent. Darauf haben sich

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige