NewsPolitikErstmals seit Jahren wieder mehr Mutter-Kind-Kuren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstmals seit Jahren wieder mehr Mutter-Kind-Kuren

Dienstag, 12. März 2013

Freiburg/Berlin – Erstmals seit Jahren gibt es einen deutlichen Anstieg bei den Mutter-Kind-Kuren. Hintergrund sind die Anfang 2012 in Kraft getretenen neuen Regeln zur Bewilligung von solchen Erholungsaufenthalten. „Der politische Druck auf die Kranken­kassen, Kuren großzügiger zu bewilligen, zeigt endlich Wirkung“, sagte die Geschäfts­führerin der Katholischen Arbeitsgemeinschaft Müttergenesung (KAG), Margot Jäger, heute auf Anfrage in Freiburg. So seien in den bundesweit 20 KAG-Kliniken 2012 zehn Prozent mehr Kuren als im Vorjahr bewilligt worden; mehr als 25.000 Mütter, Väter und Kinder nahmen demnach therapeutische und medizinische Hilfe in Anspruch.

Das Müttergenesungswerk als größter Dachverband der Anbieter von Eltern-Kind-Kuren bestätigte den Trend. Im ersten Halbjahr 2012 wurden im Vorjahresvergleich bundesweit 17 Prozent mehr Erholungsaufenthalte bewilligt. „Derzeit werten wir noch die Zahlen für das zweite Halbjahr aus, ich gehe von einem deutlichen Anstieg für das Gesamtjahr aus“, sagte Müttergenesungswerk-Geschäftsführerin Anne Schilling. Durch die neuen Regeln sei die Ablehnungsquote bei Kuranträgen von zuvor 35 auf nun 21 Prozent gesunken. „Das ist ein rundum positives Signal.“

Jäger betonte, durch die neuen, für die Krankenkassen verpflichtenden „Begutachtungs­richtlinien“ sei es für betroffene Mütter leichter, ihren Rechtsanspruch auf einen Kur­aufenthalt durchzusetzen. So sei nun beispielsweise klar festgelegt, dass psychoso­matische Erkrankungen, aber auch Beziehungsstörungen zwischen Eltern und Kindern eine Kur rechtfertigten. Zuletzt hatten die Träger der Erholungskuren den Krankenkassen vorgeworfen, Müttern Kuren zu verweigern, um Kosten zu sparen.

Anzeige

Jäger sagte, viele Mutter-Kind-Kliniken stünden weiterhin vor großen finanziellen Problemen. „Die von den Kassen pro Tag und Patient gezahlten Sätze sind in den vergangenen Jahren kaum gestiegen. Anders als die Personal- oder Energiekosten unserer Häuser.“ Es gebe keinen weiteren Spielraum für Einsparungen, ohne die Qualität der Kuren zu gefährden.

Unter dem Dach des Müttergenesungswerks bieten neben der KAG auch der evangelische Fachverband für Frauengesundheit, die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband oder das Deutsche Rote Kreuz Mutter-Kind-Kuren an. Bundesweit treten jährlich mehr als 40.000 Mütter mit 50.000 Kindern einen solchen, meist dreiwöchigen Erholungsaufenthalt an. Die Fachverbände bieten deutschlandweit in 1.300 Beratungsstellen Hilfen bei der Beantragung von Kuren an. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER