NewsPolitikArzneimittelausgaben der KKH im Januar stark gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelausgaben der KKH im Januar stark gestiegen

Mittwoch, 13. März 2013

Hannover – Nach dem Wegfall der Praxisgebühr lassen sich offenbar mehr Menschen in Niedersachsen Medikamente verschreiben. Die Kaufmännnische Krankenkasse in Hannover (KKH) habe im Januar einen Anstieg der Arzneimittelausgaben festgestellt, sagte KKH-Vorstandschef Ingo Kailuweit heute in Hannover.

Zusätzlich könne auch die beginnende Grippewelle für den Anstieg maßgeblich gewesen sein. Die Anzahl der ausgegebenen Rezepte habe um 17,8 Prozent über dem Vormonat gelegen. Im Vergleich zum Januar 2012 hätten die Ausgaben für Arzneimittel bei 66,5 Millionen Euro gelegen und seien um 8,6 Prozent gestiegen.

Kassenchef Kailuweit kritisierte die vom Bundeskabinett heute beschlossene Absenkung des Bundeszuschusses für den Gesundheitsfonds um 3,5 Milliarden Euro auf 10,5 Milliarden. Die derzeit komfortable Finanzsituation im Gesundheitswesen sei stark gefährdet, wenn der Anstieg der Arzneimittelausgaben anhalte. Krankenkassen und Gesundheitsfonds zusammen haben mit 28 Milliarden Euro derzeit so hohe Reserven wie nie zuvor.

Anzeige

Auch die Opposition kritisierte die Kürzung von Zuschüssen an Rentenkasse und Gesundheitsfonds. „Die Sozialkassen werden für kurzfristigen Wahlkampfhaushalt geplündert“, kritisierte Schneider. Trittin sprach von „dreisten Griffen in die Taschen der Beitragszahler“. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP) wiesen den Vorwurf zurück. Angesichts der hohen Reserven sei es „richtig und angemessen“, die Zuschüsse zu begrenzen, sagte Schäuble. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
5. Juni 2020
Hamburg – Die Arzneimittelausgaben der Techniker Krankenkasse (TK) sind im März stark gestiegen. In der Woche vor Inkrafttreten der Kontaktverbote erhöhten sich die Ausgaben für Medikamente auf knapp
Arzneimittelausgaben der Techniker Krankenkasse gestiegen
12. Mai 2020
Brüssel − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf finanzielle Anreize, um die Produktion wichtiger Arzneimittel zurück nach Europa zu holen. „Europa muss bei Arzneimitteln wieder
Spahn will finanzielle Anreize für Arzneimittelproduktion in Europa
27. April 2020
Berlin – Mit dem Beginn der Coronakrise sind im März die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Arzneimittel ohne Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25 Prozent auf 3,84
Ausgaben für Medikamente gestiegen
12. März 2020
Frankfurt – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Medikamente über das sogenannte grüne Rezept verordnet als noch 2018. Das berichtet der Statistikdienstleister
Einsatz des grünen Rezepts zurückgegangen
26. Februar 2020
Düsseldorf – In der Diskussion um Lieferengpässe von Arzneimitteln fordert die „Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen“ (BAG
Lieferengpässe: Selbsthilfeverbände für Öffnung von Rabattverträgen
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER