NewsPolitikAigner fordert Tabakwerbeverbot auf Plakaten und in Kinos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aigner fordert Tabakwerbeverbot auf Plakaten und in Kinos

Mittwoch, 13. März 2013

dpa

Berlin – In der Debatte um eine strengere Regulierung der Tabakindustrie hat Bundes­ver­braucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) ein vollständiges Werbeverbot für Zigaretten gefordert. Bundesweit sei ein Verbot der Außenplakat- sowie Kinowerbung für Tabakerzeugnisse geboten, erklärte das Verbraucherschutzministerium heute in Berlin. Die Bundesregierung habe sich in einem Abkommen mit der Weltgesundheits­organi­sation (WHO) zu einem solchen Werbeverbot verpflichtet, dennoch sei Deutschland das einzige EU-Land, in dem Tabak noch immer auf Plakaten und in Kinos beworben werde.  

Die schwarz-gelbe Bundesregierung diskutiert derzeit, wie sie sich zu der im Januar vorgestellten Tabakrichtlinie der EU-Kommission positionieren will.

Anzeige

EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg will Raucher künftig unter anderem mit abschreckenden Bildern von Gesundheitsschäden auf Zigarettenpackungen vom Griff zur Zigarette abhalten. Dreiviertel der Vorder- und der Rückseite sollen demnach von Warnungen vor dem Rauchen eingenommen werden.  

Das Verbraucherministerium will diesen Vorschlag zunächst prüfen. Es sei eine „geeignete Herangehensweise“, die Erfahrungen anderer Länder mit größeren Warnhinweisen und sogenannten Ekelfotos zu bewerten, teilte das Ministerium mit. Medienberichte darüber, dass das Verbraucherministerium der EU-Tabakrichtlinie kritisch gegenüber stünde, wies ein Sprecher des Ministeriums „entschieden zurück“. Er verwies darauf, dass sich die unterschiedlichen Ressorts zunächst untereinander abstimmen müssten.  

Sollte die Bundesregierung allerdings nicht, wie von Aigner gefordert, Tabakwerbung verbieten, wäre dies ein „gutes Argument“ für die verpflichtende Einführung von Schockfotos und Warnhinweisen, erklärte der Sprecher des Verbraucherministeriums. Brüssel begründet die geplanten Verschärfungen damit, dass pro Jahr in der EU 700.000 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Karlsruhe – Rund viereinhalb Jahre nach Einführung ist eine Verfassungsbeschwerde gegen die verpflichtenden Schockbilder auf Zigarettenschachteln und das Verbot von Tabak mit Aroma endgültig
Tabakproduzent scheitert mit Klage gegen Schockfotos und Aroma-Verbot
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
WHO ruft Berlin zu schärferen Maßnahmen gegen das Rauchen auf
18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
Ärzte für neues Tabakwerbeverbot – und weitere Schritte
8. September 2020
Berlin – Die Grünen fordern eine Weiterentwicklung der EU-Tabaksteuerrichtlinie. Sie soll auch die bisher aus Sicht der Partei unzureichend besteuerten E-Zigaretten und Tabakerhitzer berücksichtigen.
Grüne fordern höhere Steuern für E-Zigaretten und Tabakerhitzer
3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER