NewsÄrzteschaftKompakte Informationen zur frühen Nutzenbewertung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kompakte Informationen zur frühen Nutzenbewertung

Mittwoch, 13. März 2013

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellt auf ihrer Internetseite ab sofort strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln bereit. „Damit wollen wir die Arbeit der niedergelassenen Ärzte für eine qualitätsgesicherte Arzneimittelversorgung ihrer Patienten unterstützen“, sagt KBV-Vorstand Regina Feldmann.

Neu im Arzneimittel-Infoservice (AIS) ist eine alphabetisch sortierte Übersicht aller Wirkstoffe, zu denen der Gemeinsame-Bundes­aus­schuss (G-BA) Beschlüsse im Rahmen der frühen Nutzenbewertung gefasst hat. Auch begonnene, derzeit noch laufende Verfahren werden aufgelistet. Auf einem Blick sind Wirkstoffname, Handelsname, Anwendungsgebiet, pharmazeutischer Unternehmer und das Ergebnis der Nutzen­bewertung ersichtlich. In einem zusammen­fassenden Text werden der jeweilige Beschluss des G-BA und die ihm zugrunde liegenden Sachverhalte, beispielsweise bei der Bewertung berücksichtigte Studien­inhalte, verständlich aufgezeigt.

Die Frage, was der Beschluss des G-BA konkret für den Vertragsarzt bedeutet, wird in der Rubrik „Hinweise für die Praxis“ beantwortet. Eine Rolle hierbei spielen Anfor­derungen an die qualitätsgesicherte Anwendung der bewerteten Wirkstoffe, die der Bundes­aus­schuss für die vertragsärztliche Versorgung in seinem Beschluss benennt.

Anzeige

Eine wichtige Information für den Vertragsarzt ist auch, ob ein Hersteller mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung vereinbart hat, einen Wirkstoff als Praxisbesonderheit anzuerkennen. In diesem Fall nämlich sind die Verordnungskosten nicht Bestandteil der Wirtschaftlichkeitsprüfung.

Für Wirkstoffe, die gegenüber der Vergleichstherapie keinen Zusatznutzen aufweisen und für die noch kein Erstattungsbetrag vereinbart wurde, erhalten Vertragsärzte zudem den Hinweis auf mögliche Regressgefahren.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
26. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) künftig im Vorfeld der frühen
Nutzenbewertung: G-BA bezieht medizinische Fachgesellschaften stärker ein
18. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sollte die Register finanzieren, in denen anwendungsbegleitend Daten zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln gesammelt und ausgewertet werden. Das hat
Arzneimittelnutzenbewertung: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss sollte Register finanzieren
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
24. Januar 2020
Berlin – Auch Daten aus elektronischen Patientenakten und aus den Abrechnungen der Krankenkassen sollten in die Bewertung des Zusatznutzens neuer Arzneimittel einfließen. Dafür hat sich heute in
Pharmaverband will breiteres Spektrum an Versorgungsdaten zur Nutzenbewertung
20. Dezember 2019
Berlin – Ab kommenden Sommer können sich Ärzte bei der Verordnung eines neuen Medikamentes direkt über dessen Zusatznutzen informieren. Das schreibt die Elektronische
Neue Anforderungen an Verordnungssoftware
19. Dezember 2019
Berlin – Die Vakuumversiegelungstherapie (VVS) kann zukünftig ambulant zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bei Patienten erbracht werden, bei denen – aufgrund wund- oder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER