Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Azithromycin: FDA warnt vor potenziellen Herzrhythmus­störungen

Mittwoch, 13. März 2013

dpa

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Sicherheitshinweise zu dem Antibiotikum Azithromycin erneuert. Das beliebte Makrolid kann über eine Verlängerung der QT-Zeit Torsades de pointes und ein tödliches Kammerflimmern auslösen.

Das Risiko war im Mai letzten Jahres in einer Datenbankanalyse von Begünstigten der staatlichen Krankenversorgung für Bedürftige (Medicaid) entdeckt worden. Die übliche 5-tägige Antibiotikatherapie mit Azithromycin war dort mit einem Anstieg der kardio­vaskulären Todesfälle (Hazard Ratio HR 2,88) und der Gesamttodesfälle (HR 1,85) assoziiert gewesen (NEJM 2012; 366: 1881-90).

Nach Einschätzung der FDA weist die retrospektive Kohortenstudie zwar Einschrän­kungen auf. Sie betreffen die fehlende Randomisierung, die Verwendung von Totenscheinen zur Identifizierung von Fällen, die ambulante Anwendung und die Auswertung der Daten. Doch im Fazit stimmt die FDA den Autoren zu, zumal eine vom Hersteller durchgeführte Studie inzwischen die Möglichkeit einer QT-Verlängerung bestätigt hat. 


Das Risiko eines tödlichen Zwischenfalls ist aber offenbar gering. Die FDA rechnet bei Herzgesunden mit einem zusätzlichen Todesfall auf 111.000 Verordnungen. Bei Hoch-Risiko-Patienten steigt die Rate jedoch auf 1 zu 4.100 Verordnungen an. Die FDA rät den Ärzten deshalb dringend zur Vorsicht insbesondere bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen, bekannten EKG- oder Elektrolytveränderungen oder solchen Patienten, die Antiarrhythmika der Klasse IA (Chinidin, Procainamid) oder Klasse III (Dofetilid, Amiodaron, Sotalol) erhalten.

Die Ärzte müssen hier die Notwendigkeit der Antibiotika-Therapie mit den Risiken abwägen, von denen allerdings auch einige Therapiealternativen nicht frei sind: Fluorchinolone und die beiden anderen häufig verordneten Makrolide Erythromycin und Clarithromycin können ebenfalls das QT-Intervall verlängern. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Genf – Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu entwickeln. Aktuell gebe es nur ganz wenige......
14.09.17
Weniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt
Berlin – Der Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin ist gesunken. Von 2011 bis 2016 ist die abgegebene Menge an Antibiotika für Tiere von 1.706 auf 742 Tonnen zurückgegangen, wie das Bundesamt für......
12.09.17
Apothekerverband für Konsequenzen aus Krebsmittelskandal
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Bottroper Skandal um gefälschte Krebsmedikamente fordern die Apothekerverbände ein neues Vergütungsmodell für die hoch spezialisierten Apotheken. Künftig dürfe nur......
07.09.17
Science-O-Mat: Positionen der Parteien bei Antibiotika, Impfpflicht und Gentechnik
Berlin – Der Science-O-Mat bietet eine ergänzende Entscheidungshilfe zum Wahl-O-Mat. Im Nachgang des „March for Science“ haben einige Teilnehmer 15 Thesen mit Wissenschaftsbezug formuliert und diese......
04.09.17
Mehr als 56 Millionen Euro für die Antibiotikaforschung
Berlin – 56,5 Millionen Euro sollen die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika voranbringen. Diese Mittel wurden heute der Globalen Partnerschaft für Antibiotikaforschung und Entwicklung GARDP......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
31.08.17
Giftinformations­zentrum warnt vor Vergiftungen mit Methotrexat
Göttingen – Die Experten des Giftinformationszentrums (GIZ) Nord sind im vergangenen Jahr von Ärzten und Bürgern stark nachgefragt worden. 38.623 Anfragen haben die ärztlichen Berater 2016......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige