Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Azithromycin: FDA warnt vor potenziellen Herzrhythmus­störungen

Mittwoch, 13. März 2013

dpa

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Sicherheitshinweise zu dem Antibiotikum Azithromycin erneuert. Das beliebte Makrolid kann über eine Verlängerung der QT-Zeit Torsades de pointes und ein tödliches Kammerflimmern auslösen.

Das Risiko war im Mai letzten Jahres in einer Datenbankanalyse von Begünstigten der staatlichen Krankenversorgung für Bedürftige (Medicaid) entdeckt worden. Die übliche 5-tägige Antibiotikatherapie mit Azithromycin war dort mit einem Anstieg der kardio­vaskulären Todesfälle (Hazard Ratio HR 2,88) und der Gesamttodesfälle (HR 1,85) assoziiert gewesen (NEJM 2012; 366: 1881-90).

Nach Einschätzung der FDA weist die retrospektive Kohortenstudie zwar Einschrän­kungen auf. Sie betreffen die fehlende Randomisierung, die Verwendung von Totenscheinen zur Identifizierung von Fällen, die ambulante Anwendung und die Auswertung der Daten. Doch im Fazit stimmt die FDA den Autoren zu, zumal eine vom Hersteller durchgeführte Studie inzwischen die Möglichkeit einer QT-Verlängerung bestätigt hat. 


Das Risiko eines tödlichen Zwischenfalls ist aber offenbar gering. Die FDA rechnet bei Herzgesunden mit einem zusätzlichen Todesfall auf 111.000 Verordnungen. Bei Hoch-Risiko-Patienten steigt die Rate jedoch auf 1 zu 4.100 Verordnungen an. Die FDA rät den Ärzten deshalb dringend zur Vorsicht insbesondere bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen, bekannten EKG- oder Elektrolytveränderungen oder solchen Patienten, die Antiarrhythmika der Klasse IA (Chinidin, Procainamid) oder Klasse III (Dofetilid, Amiodaron, Sotalol) erhalten.

Die Ärzte müssen hier die Notwendigkeit der Antibiotika-Therapie mit den Risiken abwägen, von denen allerdings auch einige Therapiealternativen nicht frei sind: Fluorchinolone und die beiden anderen häufig verordneten Makrolide Erythromycin und Clarithromycin können ebenfalls das QT-Intervall verlängern. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Patienten mit einer Infektionserkrankung erwarten nicht unbedingt, dass sie zur Behandlung ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung des
Umfrage: Patienten wollen häufig kein Antibiotikum
20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
Hamburg – Einen übermäßigen Gebrauch von Antibiotika eindämmen wollen Akteure des Hamburger Gesundheitswesens. Zu ihnen gehören neben der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz auch
Hamburg setzt auf neue Initiative für rationalen Antibiotikaeinsatz
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
18. April 2018
München – Ein Teil der Impfspritzen von Glaxo Smith Kline ist undicht, zurückrufen will der Hersteller die Chargen allerdings nicht. „Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde
Impfspritzen von Glaxo Smith Kline undicht
17. April 2018
Frankfurt am Main – Niedergelassene Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 31 Millionen Mal ein systemisches Antibiotikum verordnet. Rund ein Viertel dieser Verordnungen (7,8 Millionen)
Ein Viertel der Antibiotikaverordnungen erfolgt wegen akuter Atemwegsinfekte
16. April 2018
London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungsfehlern, die jetzt Gegenstand eines

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige