NewsPolitikTarifausgleichsrate für die Krankenhäuser: Höhe der Finanzspritze noch offen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tarifausgleichsrate für die Krankenhäuser: Höhe der Finanzspritze noch offen

Donnerstag, 14. März 2013

dapd

Berlin –  Jens Spahn hat heute beim DRG-Forum in Berlin sein Versprechen erneuert, wonach die Krankenhäuser in den nächsten Monaten mit zusätzlichen Finanzmitteln von den Krankenkassen zur Finanzierung der Tarifsteigerungen in diesem Jahr rechnen können: „Wir wollen was tun. Und wir werden was tun“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion vor den knapp 900 Krankenhausmanagern.

Auf wie viele Hundert Millionen Euro sich die geplante Finanzspritze für die Kranken­häuser belaufen wird, ließ Spahn allerdings offen (wie auch bereits beim „Kranken­hausgipfel“ am 19. Februar in Berlin): „Ich kann Ihnen heute noch keine konkrete Summe nennen, weil wir uns erst mit unserem Koalitionspartner auf die Art und Weise des Tarifausgleichs abschließend einigen müssen.“ Nach Ostern könne er genaueres sagen.

Anzeige

Den akuten Finanzbedarf der Krankenhäuser, weil die Personalkosten seit einigen Jahren schneller steigen als die Erlöse, erkenne er ausdrücklich an, betonte Spahn – „wenn ich auch nicht glaube, dass wir Tarifsteigerungen von vier, fünf oder gar sechs Prozent in den Krankenhäusern besonders lange durchhalten werden“.

Bundesländer in der Pflicht
Mittel- und langfristig könne die Diskussion über die Krankenhausfinanzierung aber nicht geführt werden, ohne die Bundesländer in die Pflicht zu nehmen: Wegen der mangel­haften Investitionsfinanzierung der Länder finanzierten immer mehr Krankenhäuser immer mehr Investitionen aus den DRG-Erlösen. Spahn: „Das kann es doch nicht sein.“ Der CDU-Politiker  appellierte an die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), ihre Kampagne für eine bessere Krankenhausfinanzierung vermehrt auch an die Länder zu adressieren.

Für DKG-Präsident Alfred Dänzer ist das ein „Ping-Pong-Spiel“ zwischen Bund und Ländern, das zu nichts führt: „Das eine entschuldigt doch das andere nicht.“ Die Tariflohn-Erlös-Schere klaffe seit Jahren immer weiter auseinander und sei für die Krankenhäuser kaum noch zu schultern. Die in Aussicht gestellte Tarifausgleichsrate sei ein wichtiger und richtiger Schritt.

Dänzer forderte die Regierungskoalition erneut auf, die den Krankenhäusern als Beitrag zur Sanierung der Krankenkassen für 2013 auferlegten Preiszuwachsbegrenzungen zu streichen: „Dass das Bundeskabinett gestern den Steuerzuschuss an den Gesundheits­fonds weiter gekürzt hat, belegt doch, dass die Bundesregierung die gesetzliche Kranken­versicherung für auskömmlich finanziert hält und ein Sanierungsbeitrag somit nicht mehr notwendig ist.“

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes sprach sich naturgemäß dagegen aus, dass die Krankenkassen die Tariflohnsteigerungen in den Krankenhäusern anteilig mitfinanzieren: „Ich bin gerne bereit, das kleine bedarfs­notwendige Krankenhaus auf dem Land – wenn nötig – zu fördern. Aber ich bin dagegen, das Geld per Gießkannenprinzip zu verteilen“, sagte  Johann-Magnus von Stackelberg und kritisierte entsprechende Pläne als „Wahlkampfgeschenke“. © JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Essen – Im Zuge der bundesweiten Klagewelle von Krankenkassen gegen Kliniken wegen möglicherweise fehlerhaften Krankenhausabrechnungen sind bei den acht Sozialgerichten in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Sozialgerichte in Nordrhein-Westfalen von Krankenkassenklagen überschwemmt
22. November 2018
Berlin – Wegen Abrechnungsstreitigkeiten in der Schlaganfallversorgung rechnen die Krankenhäuser in Deutschland mit mehr als 200.000 Klagen, die die Krankenkassen bei deutschen Sozialgerichten
Streit um Abrechnungen: Krankenhäuser rechnen mit mehr als 200.000 Klagen vor Sozialgerichten
21. November 2018
Magdeburg – Das Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die Prüfrechte des Landesrechnungshofs Sachsen-Anhalt gestärkt. Das Sozialministerium müsse dem Landesrechnungshof die Krankenhausfinanzierung
Urteil: Sachsen-Anhalt muss Krankenhausfinanzierung offenlegen
19. November 2018
Stade – Die Flut der Klagen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen hat auch die Sozialgerichte in Niedersachsen erreicht. Wie das Landessozialgericht in Stade jetzt mitteilte, seien
Klageflut wegen Krankenhausabrechnungen erreicht auch Sozialgerichte in Niedersachsen
16. November 2018
Berlin – Die Klagewelle der Krankenkassen um Behandlungskosten nimmt immer größere Ausmaße an. Wie heute bekannt wurde, wurden auch beim Hamburger Sozialgericht in der vergangenen Woche mehrere
Wirbel um Krankenkassenklagen wegen Krankenhausabrechnungen geht weiter
15. November 2018
Berlin – Nach einer Fristverkürzung des Gesetzgebers für Klagen der Krankenkassen wegen eventuell mangelhafter Krankenhausabrechnung von vier auf zwei Jahre gab es Sorge um eine Klagewelle der Kassen
Gesetzgeber legt mit Fristverkürzung bei Krankenhausabrechnungen Sozialgerichte lahm
13. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat den Krankenhäusern bei Abrechnungsstreitigkeiten mit den Krankenkassen den Rücken gestärkt. In dem jetzt verabschiedeten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wird dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER