NewsÄrzteschaftNiedergelassene Ärztinnen und Ärzte wollen ihr Image nachhaltig verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte wollen ihr Image nachhaltig verbessern

Donnerstag, 14. März 2013

Berlin – Die Kassenärztlich Bundesvereinigung (KBV) will das Bild der Ärzte in der Öffent­lichkeit verbessern und damit zugleich den ärztlichen Nachwuchs ansprechen. Vom 26. April an werden deshalb praktizierende Ärztinnen und Ärzte auf Plakaten, Online und in Fernseh-Spots für ihren Beruf werben. Das Motto: „Wir arbeiten für Ihr Leben gern“.

Die Imagekampagne geht auf einen Beschluss der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung vom Dezember 2012 zurück. Sie ist auf fünf Jahre angelegt und soll rund 15 Millionen Euro kosten. Die KBV komme damit auch einem Wunsch der Ärzteschaft nach, das Bild des Arztes in der Öffentlichkeit wieder gerade zu rücken, das die Krankenkassen systema­tisch unter Beschuss genommen hätten, hatte der KBV-Vorstandsvorsitzende, Andreas Köhler, im Dezember erklärt.

Bei der jüngsten KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung am 1. März bedankte sich Köhler jetzt für den großen Zuspruch, den die Vorbereitung der Kampagne unter den niedergelassenen Ärzten erfahre. Insgesamt hätten 80 Ärzte bei Probeaufnahmen für die Plakatmotive und die Fernsehwerbung mitgemacht. „Sie alle waren sehr angetan von der Idee der Kampagne und ihrer Umsetzung“, so Köhler.

Anzeige

Der KBV-Chef betonte, es gehe bei der Aktion nicht darum, mehr Geld zu fordern, sondern den Arztberuf so zu zeigen, wie er sei. Deshalb seien auf den Plakaten sowie in den Film- und TV-Spots ausschließlich echte Ärzte und Psychotherapeuten zu sehen und keine Models, Schauspieler oder Funktionäre. „Wir wollen authentisch sein. Nur so können wir glaubwürdig gegenüber der Öffentlichkeit sein“, erklärte Köhler. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Statt dirigistischer Eingriffe in den Praxisalltag, wie sie der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) vorsieht, forderte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen
Vertragsärzte verlangen bessere Patientensteuerung zur Lösung von Terminproblemen
7. Dezember 2018
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist ein Feld, in dem die Vertragsärzte und -psychotherapeuten zunehmend selbstbewusst agieren und die Rahmenbedingungen mitgestalten wollen. Das wurde
Ärzte wollen die Digitalisierung gestalten
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
18. Oktober 2018
Berlin – Die Struktur der niedergelassenen Ärzte in Deutschland verändert sich: Die Zahl der angestellten Haus- und Fachärzte steigt, in der jüngeren Generation von niedergelassenen Ärzten sind es
Zwischen Kümmerer und Burn-out
28. September 2018
Berlin – Mit einer Resolution hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sich heute gegen große Teile des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG)
Vertragsärzte: Terminservice- und Versorgungsgesetz ist ein Angriff auf die Freiberuflichkeit
23. Juli 2018
Düsseldorf – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat die Politik angesichts eines dramatischen Ärztemangels zum Gegensteuern aufgerufen. „Derzeit fehlen in Praxen
Gassen warnt vor Ärztemangel
7. Mai 2018
Erfurt – „Zechprellerei“ von knapp drei Milliarden Euro allein im vergangenen Jahr hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, den Krankenkassen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER