Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns will Gewicht der Allgemeinmedizin im Studium stärken

Donnerstag, 14. März 2013

Wolfgang Krombholz ©Lopata

München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hat die medizinischen Fakul­täten aufgefordert, mehr Gewicht auf die Allgemeinmedizin zu legen. „Die Gründe, warum so viele Hausarztsitze unbesetzt bleiben, sind vielfältig. Einer ist, dass die Hausarztmedizin an den Universitäten nicht den Stellenwert bekommt, den sie im Versorgungsalltag inne hat“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Krombholz heute in München. Er wies darauf hin, dass es derzeit in Bayern rund 150 freie Hausarztsitze gebe, die trotz aller Bemühungen nicht besetzt werden könnten.

Der KV-Chef kritisierte, es gebe deutlich zu wenige Lehrstühle für Allgemeinmedizin. Bevor die KV zusammen mit der AOK Bayern zum Wintersemester 2009/2010 gemeinsam den Stiftungslehrstuhl für Allgemeinmedizin an der Technischen Universität München eingerichtet habe, gab es in ganz Bayern keinen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin. Bis heute gebe es lediglich einen weiteren – an der Universität Erlangen.

Krombholz warb dafür, die universitäre Ausbildung der Mediziner künftig stärker auf eine ärztliche Tätigkeit in der ambulanten Versorgung auszurichten. Die Primärversorgung in Hausarztpraxen sei mit klassischen klinischen Fächern nicht zu vergleichen. „Es gehört zum öffentlichen Auftrag der Hochschulen, die Versorgung – auch im ambulanten Bereich – mitzugestalten und den Nachwuchs auch für diese Aufgabe bestmöglich vorzubereiten“, so der KV-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Loewenherz
am Donnerstag, 14. März 2013, 17:59

schön und gut...

und einmal wieder schwungvoll an der Realität vorbei. Nicht zu besetzende Stellen haben viel mit der lokoregionalen Lebensqualität und anderen Vorstellungen zu tun, einerseits, andererseits aber oftmals auch mit der Tatsache, dass es viele Praxen gibt, die vom Arbeitsaufwand und den Einkommensmöglichkeiten schlichtweg weniger interessant sind als andere.
Desweiteren, mal nebenbei gesprochen, besteht immer noch das finanzielle Problem der Weiterbildung: Bei meinen letzten Recherchen bezüglich der WB Allgemeinmeidzin (hier in der Gegend), hatte ich die Wahl: Weiterbildung Allgemeinmedizin, dann mit 10 Stunden (unbezahlt, ohne Urlaubsausgleich) pro Woche mehr als ggw. in meiner jetzigen Stelle an einer Klinik, bei einer Einbuße von knapp 600-1000€ netto (!!!) gegenüber meinem jetzigen Einkommen. Aber man versicherte mir, ich könnte ja KV Dienste übernehmen und mir so "etwas dazuverdienen".
Die Alternative dazu ist: gemütlich den allgemeinen Internisten weitermachen, und dann nach der Facharztweiterbildung überlegen ob ich mich weiter spezialisiere (+2 Jahre), oder als Allgemeininternist in die hausärztliche Versorgung.
Ich denke es hakt an anderen Stellen als unsere liebe KV das sieht. Die Weiterbildung Allgemeinmedizin, zumindest an meiner Universität (in Bayern nonetheless), war nicht schlecht einen Einblick konnte man durch ein verpflichtendes, 1-wöchiges Praktikum, durchaus gewinnen. (Schön waren die Arbeitszeiten der niedergelassenen Kollegen auf dem Land auf jeden Fall nicht).
Ob mehr Professuren für Allgemeinmedizin das zu ändern wissen? ... wir werden es sehen.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
Rheinland-Pfalz will Landarztquote prüfen
23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler
Hausärzte empört über Missachtung von Hausbesuchen als Sprechstundenzeit
22. Mai 2018
Witten – Die Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42
Privatuni Witten/Herdecke will Medizinstudienplätze verdoppeln
16. Mai 2018
London – Die British Medical Association schlug kürzlich vor, die Zahl der Patienten, die ein Hausarzt jeden Tag versorgt, zu begrenzen, um die Patientensicherheit zu erhöhen. Im British Medical
Wie viele Patienten sollte ein Hausarzt pro Tag maximal versorgen?
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Berlin – Medizinstudierende in Deutschland haben die Forderung des Deutschen Ärztetages nach besseren Bedingungen im letzten Studienjahr – dem Praktischen Jahr (PJ) – begrüßt. „Wir freuen uns, dass es
Medizinstudierende begrüßen Forderung des Ärztetages für bessere Bedingungen im Praktischen Jahr
14. Mai 2018
Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige