Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: DNA-Test erkennt Metastasen im Blut

Donnerstag, 14. März 2013

dpa

Cambridge – Beim metastasierten Mammakarzinom lassen sich häufig Tumorgene im Blut der Patientinnen nachweisen. Eine Studie im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1213261) zeigt, dass der Test benutzt werden kann, um den Verlauf der Erkrankung und das Ansprechen der Therapie zu beurteilen.

Beim Zerfall von Tumorzellen wird DNA freigesetzt. Als zellfreie DNA ist sie im Plasma nachweisbar. Anhand von Mutationen, die für Krebszellen typisch sind, kann die Tumor-DNA von der DNA gesunder Zellen unterschieden werden. Das Team um Carlos Caldas von der Universität Cambridge in England musste bei den 52 Teilnehmerinnen seiner Studie zunächst im Primärtumor nach geeigneten Mutationen suchen, um einen für die einzelnen Patientinnen passenden DNA-Test zu entwickeln. Bei einigen Frauen fanden sie die Mutationen in typischen Tumorgenen (PIK3CA und TP53), bei anderen mussten die das gesamte Genom des Tumors sequenzieren, um passende strukturelle Veränderungen zu finden.

Für 30 Patientinnen konnte das Team einen DNA-Test entwickeln. Mit ihm konnten die entsprechenden Mutationen aus dem Tumor bei 29 Patientinnen auch im Blut aufgespürt werden. Dies ergibt eine Sensitivität von 97 Prozent. Der konventionelle Tumormarker CA 15-3 war dagegen nur bei 21 von 27 Patientinnen (Sensitivität: 78 Prozent) nachweisbar. Der DNA-Test war tendenziell auch CellSearch überlegen, dem ersten von der FDA zugelassenen Test zum Nachweis von zirkulierenden Tumorzellen im Blut. Sie waren bei 26 von 30 Patientinnen (Sensitivität: 87 Prozent) vorhanden.

Der DNA-Test misst die Zahl der Genkopien und kann deshalb auch zur Beurteilung der Tumorlast herangezogen werden. Auch hier scheint er dem Tumormarker CA 15-3 und dem CellSearch-Test überlegen zu sein. Bei 10 von 19 Patientinnen war ein Abfall der DNA-Kopien der erste Hinweis auf ein Ansprechen der Therapie. 

Für einen abschließenden Vergleich war die Teilnehmerzahl der Studie sicherlich zu klein. Das Verfahren ist derzeit auch noch sehr aufwendig. Da die Preise für Genom­analysen weiter fallen und die Geräte immer kompakter werden, könnte die Methode in Zukunft für die Kliniken interessant werden. Da bei Patientinnen mit metastasierten Erkrankungen in der Regel keine Heilung mehr möglich ist, muss der Aufwand allerdings mit den Kosten in Beziehung gesetzt werden.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Kalte Handschuhe und Socken schützen Krebspatienten vor Neuropathie
Kyoto – Die gezielte Abkühlung von Händen und Füßen während der Therapie kann verhindern, dass Patienten nach einer Chemotherapie eine periphere Neuropathie entwickeln. Dies zeigt eine randomisierte......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
29.09.17
Aluminiumexposition: Zusammenhang mit Alzheimer-Demenz und Brustkrebs derzeit nicht belegt
Köln – Ein Zusammenhang von Aluminiumbelastung und der Entstehung von Brustkrebs oder Alzheimer-Demenz ist auf der Grundlage der aktuellen Studienlage nicht belegt. Zu diesem Ergebnis kommen Katrin......
11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
20.07.17
Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren
Silver Spring – Eine langfristige Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor Neratinib im Anschluss an die adjuvante Therapie mit Trastuzumab hat in einer Phase 3-Studie das krankheitsfreie Überleben von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige