Politik

Personalzuwachs in der Pflege geringer als gedacht

Montag, 18. März 2013

Duisburg/Essen – Seit 1999 sind die Ressourcen in der Pflege weniger stark gestiegen, als es die Zahlen auf den ersten Blick erscheinen lassen. Darauf hat das Informa­tionsportal „Sozialpolitik Aktuell“ des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen hingewiesen.

Danach arbeiten zurzeit fast eine Million Menschen in der Pflege. Seit 1999 stieg ihre Zahl um 53 Prozent. Bei genauer Untersuchung zeige sich jedoch, dass sich die tatsächliche Personalausstattung in der Pflege keineswegs derart verbessert habe, sondern dass eine Lücke zwischen Pflegebedarf und Personalbestand besteht und immer weiter aufreiße:

Anzeige

Zunächst erhöhte sich allein bei der sozialen Pflegeversicherung im gleichen Zeitraum die Zahl der Menschen, die ambulant oder stationär versorgt werden müssen von 905.000 auf mehr als 1,3 Millionen. Das ist ein Anstieg von etwa 44,5 Prozent.

Gleichzeitig hat sich laut dem Institut die Struktur der Beschäftigungsverhältnisse gravierend verschoben. „Der Personalzuwachs seit 1999 konzentriert sich fast ausschließlich auf die Teilzeitbeschäftigten, während sich die Zahl der Vollzeitbe­schäftigten kaum erhöht hat“, sagte Gerhard Bäcker vom IAQ. Nur noch jede dritte Pflegekraft arbeitete 2011 in Vollzeit, dagegen jede zweite in sozialversicherungs­pflichtiger Teilzeit und 13 Prozent im Minijob.

Rechne man die Teilzeitjobs in volle Arbeitsverhältnisse um, dann reduziere sich der Zuwachs der Beschäftigung seit 1999 auf etwa 35 Prozent. „Erforderlich ist vor allem ein Ausbau von Vollzeitbeschäftigungsverhältnissen in der Pflege; die einseitige Orientierung auf Minijobs und kurze Teilzeit erweist sich als nicht zukunftsfähig“, warnte das Institut. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......
27.01.17
Halle/Erfurt – Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitslosen in Thüringen werden in diesem Jahr rund 34 Millionen Euro investiert – über die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Nach Angaben der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige