Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Personalzuwachs in der Pflege geringer als gedacht

Montag, 18. März 2013

Duisburg/Essen – Seit 1999 sind die Ressourcen in der Pflege weniger stark gestiegen, als es die Zahlen auf den ersten Blick erscheinen lassen. Darauf hat das Informa­tionsportal „Sozialpolitik Aktuell“ des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen hingewiesen.

dapd

Danach arbeiten zurzeit fast eine Million Menschen in der Pflege. Seit 1999 stieg ihre Zahl um 53 Prozent. Bei genauer Untersuchung zeige sich jedoch, dass sich die tatsächliche Personalausstattung in der Pflege keineswegs derart verbessert habe, sondern dass eine Lücke zwischen Pflegebedarf und Personalbestand besteht und immer weiter aufreiße:

Zunächst erhöhte sich allein bei der sozialen Pflegeversicherung im gleichen Zeitraum die Zahl der Menschen, die ambulant oder stationär versorgt werden müssen von 905.000 auf mehr als 1,3 Millionen. Das ist ein Anstieg von etwa 44,5 Prozent.

Gleichzeitig hat sich laut dem Institut die Struktur der Beschäftigungsverhältnisse gravierend verschoben. „Der Personalzuwachs seit 1999 konzentriert sich fast ausschließlich auf die Teilzeitbeschäftigten, während sich die Zahl der Vollzeitbe­schäftigten kaum erhöht hat“, sagte Gerhard Bäcker vom IAQ. Nur noch jede dritte Pflegekraft arbeitete 2011 in Vollzeit, dagegen jede zweite in sozialversicherungs­pflichtiger Teilzeit und 13 Prozent im Minijob.

Rechne man die Teilzeitjobs in volle Arbeitsverhältnisse um, dann reduziere sich der Zuwachs der Beschäftigung seit 1999 auf etwa 35 Prozent. „Erforderlich ist vor allem ein Ausbau von Vollzeitbeschäftigungsverhältnissen in der Pflege; die einseitige Orientierung auf Minijobs und kurze Teilzeit erweist sich als nicht zukunftsfähig“, warnte das Institut. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
03.05.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will die Unterschiede bei den Pflegemindestlöhnen in Ost und West nicht hinnehmen, die nach einer neuen Festlegung mindestens......
03.05.17
Hamburg – 20 Jahre nach dem Hamburger Dekubitus-Skandal sieht der Rechtsmediziner Klaus Püschel große Fortschritte in der Altenpflege. Bei den gesetzlich vorgeschriebenen Leichenschauen in den......
25.04.17
Mindestlohn in der Pflege soll ab Januar 2018 steigen
Berlin – Der Mindestlohn für Pflegekräfte soll steigen. Ab dem 1. Januar 2018 soll er im Westen 10,55 Euro und im Osten 10,05 Euro betragen. Darauf einigte sich die Pflegekommission aus Arbeitgebern......
19.04.17
Pflegeberatung: Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige
Berlin – Das Beratungsangebot für Pflegebedürftige ist oft unübersichtlich. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat daher eine Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige mit den zehn......
24.03.17
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, hat heute die Pflegenden dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl den Parteien ihre Stimme zu geben, die sich für die Pflege......
24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige