NewsÄrzteschaftPatientenverfügung und Organspendeerklärung müssen sich nicht ausschließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Patientenverfügung und Organspendeerklärung müssen sich nicht ausschließen

Dienstag, 19. März 2013

Köln – Nach dem Transplantationsgesetz ist eine postmortale Organspende nur dann zulässig, wenn bei dem Spender der Hirntod festgestellt ist und der Patient oder subsidiär seine Angehörigen die Einwilligung zur Organspende erklärt haben. Wenn sich der Patient gleichzeitig gegen lebenserhaltende Maßnahmen ausgesprochen hat, scheint dies der für die Organentnahme notwendigen Hirntoddiagnostik entgegen­zustehen. Ein von einem Expertenkreis aus Medizinern, Juristen und Ethikern erstelltes Arbeitspapier der Bundes­ärzte­kammer gibt Ärzten Orientierung, wie sie mit diesen Konfliktsituationen umgehen können. Einer der Verfasser dieses Arbeitspapieres erläutert den Text.

5 Fragen zum „Arbeitspapier zum Verhältnis von Patientenverfügung und Organspendeerklärung“ an Alfred Simon, Geschäftsführer der Akademie für Ethik in der Medizin

DÄ: Herr Simon, sehen Sie darin einen Widerspruch, wenn Menschen in einer Patientenverfügung lebensverlängernde Maßnahmen ausschließen und gleichzeitig ihre Organspendebereitschaft dokumentieren?
Simon: Die Patientenverfügung kann dazu führen, dass intensivmedizinische Maßnahmen eingestellt werden und der Patient verstirbt, bevor der Hirntod festgestellt werden konnte. Eine Organ­spende wäre dann bei diesem Patienten nicht möglich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich der Wunsch nach Therapiebegrenzung und die Bereitschaft zur Organspende grundsätzlich ausschließen.

DÄ: Wann halten Sie die Fortführung von intensivmedizinischen Maßnahmen bei einem vermuteten Hirntod für gerechtfertigt?
Simon: Zum Beispiel dann, wenn Sie der Ermöglichung einer vom Patienten gewünschten Organspende dient. In diesem Fall steht die Fortsetzung der Intensivtherapie auch nicht im Widerspruch zu dem in einer Patientenverfügung geäußerten Wunsch nach Therapiebegrenzung, da sie das Sterben nur um einen sehr kurzen Zeitraum verlängert, und sich der Patient mit seiner Bereitschaft zur Organspende implizit mit den für die Organentnahme notwendigen Maßnahmen einverstanden erklärt hat.

Arbeitspapier zum Verhältnis von Patientenverfügung und Organspendeerklärung

Bekanntmachungen Vorwort Patientenverfügungen und andere vorsorgliche Willensbekundungen sind in den letzten Jahren verstärkt in den öffentlichen Fokus gerückt. Immer mehr Bürger verfassen solche Erklärungen.

DÄ: Inwiefern sollten Muster für Patientenverfügungen und Organspendeausweise ergänzt und präzisiert werden?
Simon: Die bestehenden Muster sollten um Textbausteine erweitert werden, mit deren Hilfe sich der Patient dazu äußern kann, ob er der zeitlich begrenzten Fortführung intensivmedizinischer Maßnahmen für den Fall zustimmt, dass bei ihm eine Organspende medizinisch infrage kommt, oder nicht.

DÄ: Wie sollte vorgegangen werden, wenn weder eine Organspendeerklärung noch eine Patientenverfügung vorliegt?
Simon: In diesem Fall muss die Frage, ob der Patient einer Organspende und den dafür notwendigen Maßnahmen zugestimmt hätte, mit dem nächsten Angehörigen beziehungs­weise dem Patientenvertreter geklärt werden. Das Gespräch dazu sollte bereits dann erfolgen, wenn der Eintritt des Hirntodes wahrscheinlich ist.

DÄ: Wie sollte mit möglichen Konfliktsituationen umgegangen werden?
Simon: Zu Konflikten kann es insbesondere dann kommen, wenn nächster Angehöriger und Patientenvertreter verschiedene Personen sind, und diese mit Blick auf den mutmaßlichen Patientenwillen unterschiedliche Auffassungen vertreten. In diesen Situationen kann die Durchführung einer ethischen Fallbesprechung angezeigt sein. Führt auch diese zu keinem Ergebnis, muss das Betreuungsgericht entscheiden © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658277
cattac13
am Donnerstag, 21. März 2013, 11:18

bitte aus Patientenperspektive denken

Herr Simon sagt: "In diesem Fall steht die Fortsetzung der Intensivtherapie auch nicht im Widerspruch zu dem in einer Patientenverfügung geäußerten Wunsch nach Therapiebegrenzung, da [...] sich der Patient mit seiner Bereitschaft zur Organspende implizit mit den für die Organentnahme notwendigen Maßnahmen einverstanden erklärt hat."

Ich denke nicht, dass davon ausgegangen werden kann, dass sich Patietienten "mit [ihrer] Bereitschaft zur Organspende implizit mit den für die Organentnahme notwendigen Maßnahmen einverstanden" erklären. Ich denke, das Gegenteil ist der Fall.
Man muss doch sicher davon ausgehen, dass sich die medizinisch nicht vorgebildete Allgemeinbevölkerung keineswegs dessen bewusst ist, welche Maßnahmen im Vorfeld einer eventuellen Organentnahme medizinisch erforderlich und üblich sind.

Nicht zuletzt die - aus medizinischer Sicht häufig krass falsche/stark verharmlosende - filmische und sonstige mediale Darstellung bewusstloser/komatöser Patienten im Krankenhaus, die trotz ihrer (tiefen) Bewusstlosigkeit friedlich, 'unverkabelt' und v.a. unbeatmet (geschweige denn intubiert) auf irgendeiner Normalstation rumliegen, bis sie wieder zu sich kommen (oder nicht), trägt dazu bei, dass medizinisch unbedarfte Menschen meist keinerlei Vorstellung davon haben, welche (intensiv)medizinischen Maßnahmen Bewusstlosigkeit/Koma/Hirntod (und ggf. Organspendebereitschaft) tatsächlich erforderlich machen.

Die erwähnten zusätzlichen Textbausteine zur Erläuterung der Sachlage scheinen mir also dringend indiziert.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Über eine Reform der Organspende will das Parlament in der ersten Juniwoche beraten. Das kündigte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach heute vor der Presse an. Zur Debatte stehen zwei
Bundestag will Anfang Juni über Organspende beraten
15. Mai 2019
Berlin – Fast zwei Drittel der Deutschen wären Organspender, wenn sie diesen Status automatisch von Geburt an hätten. Aktuell besitzen gerade einmal 36 Prozent der Bundesbürger einen
Mehr als 60 Prozent der Deutschen wären bei Widerspruchslösung Organspender
13. Mai 2019
Passau – In der Debatte um eine Reform bei der Organspende spricht sich offenbar die relative Mehrheit der CSU-Mitglieder für den Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aus. Nach der
Unterstützung in der CSU für Widerspruchslösung
9. Mai 2019
Berlin – Mit einer Kampagne wollen Politiker, Prominente und Mediziner für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende werben. Im Rahmen des Bündnisses „Leben spenden“ hat die ehemalige
Prominente werben für Widerspruchslösung bei Organspenden
8. Mai 2019
Essen – Der Direktor der Chirurgie an der Essener Universitätsklinik ist endgültig vom Vorwurf entlastet, für medizinisch nicht notwendige Lebertransplantationen und den Tod eines Patienten
Ermittlungen gegen Chirurgen der Uniklinik Essen eingestellt
7. Mai 2019
Passau – Das Modell einer Entscheidungslösung, das gestern eine Abgeordnetengruppe um Grünen-Chefin Annalena Baerbock, vorgelegt hatte, stößt beim SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach auf Skepsis.
Lauterbach glaubt nicht an Erfolgschance von Entscheidungslösung
6. Mai 2019
Berlin – In der Debatte um eine Neuregelung der Organspende in Deutschland gibt es seit heute einen zweiten Gesetzentwurf. Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten aus Union, SPD, FDP, Linken und Grünen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER