NewsPolitikFür Kostenerstattung und gegen Budgets: Die gesundheits­politische Agenda der FDP
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Für Kostenerstattung und gegen Budgets: Die gesundheits­politische Agenda der FDP

Dienstag, 19. März 2013

dpa

Berlin – Die FDP möchte im Gesundheitssystem aus „den Lasten von gestern Chancen für morgen“ machen. So kündigt sie es in dem Entwurf ihres „Bürgerprogramms 2013“ im Kapitel vier „Chancen nutzen – gemeinsam gesund leben“ an. „Wir werden den Weg der letzten vier Jahre in ein freiheitliches und vielfältiges Gesundheitssystem fortsetzen und dabei gleichzeitig genügend Sicherheit bieten, damit betroffene Menschen bei einer Erkrankung nicht in eine finanzielle Notlage geraten“, heißt es dort zum Auftakt. So will die FDP das „Gesundheits- und Pflegesystem stärken und dafür sorgen, dass die Kran­ken­ver­siche­rung auch in Zukunft bezahlbar bleibt.“

Private Kran­ken­ver­siche­rung und Kostenerstattung
Konkret tritt die FDP für die freie Wahl des Arztes und der Kran­ken­ver­siche­rung ein. Dazu gehörten auch eine starke private Kran­ken­ver­siche­rung, die Abschaffung der Budgets und die Einführung der Kostenerstattung. Zumindest aber sollte jeder Patient eine Rechnung erhalten, die die Kosten für die in Anspruch genommenen Leistungen aufzeige. Die FDP plädiert außerdem für eine Beitragsautonomie der Krankenkassen. „Einer Einheitskasse mit Einheitsversorgung für den Einheitspatienten erteilen wir eine klare Absage“, heißt es in dem Programm.

Anzeige

Altersmedizin stärken
Das deutsche Gesundheitswesen ist der FDP zufolge in vielen Bereichen noch nicht hinreichend auf die immer längere Lebenszeit der Menschen eingestellt. Deshalb möchte die Partei die Altersmedizin stärker in den Fokus nehmen und gleichzeitig die Menschen dabei unterstützen, möglichst gesund alt zu werden: „Gute Prävention verbessert die Lebensqualität, vermeidet Krankheiten oder zögert ihr Eintreten zumindest heraus“, heißt es in dem Programm. Schwerpunkte der Präventionsstrategie seien HIV, Diabetes, Übergewicht und psychische Erkrankungen.

Mehr Telemedizin und weniger Bürokratie
Außerdem möchte die Partei die Telemedizin stärken und deren Anwendung auch rechtlich erleichtern. Der Abbau von Bürokratie ist der FDP ebenfalls ein Anliegen. Dazu möchte sie stärker auf die Kontrolle von Ergebnisqualität statt auf die Vorgabe von Strukturen und Prozessen setzen.

Pflege stärken
Neben dem ärztlichen Bereich ist der Partei auch die Pflege wichtig. „Wir wehren uns gegen Bestrebungen, dass künftig nur noch Abiturienten eine Pflegeausbildung machen dürfen.“ Vielmehr sei die Aus-, Weiter- und Fortbildung von Pflegekräften von entscheidender Bedeutung dafür, ob es gelingt, die Qualität der Pflege dauerhaft auf hohem Niveau zu gewährleisten.   

Das Bürgerprogramm 2013 der FDP soll auf einem außerordentlichen Parteitag Anfang Mai beschlossen werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115027
Zeuys
am Mittwoch, 20. März 2013, 16:30

Agenda der FDP

Das Ergebnis von der Agenda FDP können Sie schon jetzt hier http://file2.npage.de/012547/57/html/rache.htm einsehen. Herr Rösler als er noch Ge­sund­heits­mi­nis­ter war hat er unbegrenzten Zusatzbeitrag eingeführt mit dem versprechen eine Sozialausgleiches, was daraus geworden ist können Sie im diesem Link einsehen. Der Sozialausgleich war eine klittze kleine Lüge von Herrn Rösler.
Zeuys
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Berlin – Die Diskussion um die Beratungsabläufe im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) werden von einem neuen Gesetzesentwurf weiter angeheizt. Laut einer Formulierungshilfe, die dem Deutschen
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss wehrt sich gegen neue Eingriffe vom Gesetzgeber
25. Januar 2019
Berlin – Die Liposuktion bei Lipödem soll für Patientinnen im Stadium drei ab dem 1. Januar 2020 zunächst befristet bis 2024 zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden
Brief an Spahn: G-BA bietet Liposuktion bei Lipödem als befristete Kassenleistung an
17. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion um den Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Liposuktion notfalls auch per Ministerentscheid zügig zur Kassenleistung zu erklären, verärgert die
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss wehrt sich gegen Ministerentscheid
11. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Kosten für eine Liposuktion zur Behandlung des Lipödems übernehmen. „Bis zu drei Millionen
Spahn will Liposuktion zur Kassenleistung machen
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
24. April 2018
Kassel – Eine Liposuktion bei Lipödem ist keine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Die dauerhafte Wirksamkeit der Methode sei nicht ausreichend gesichert, befand heute das
Liposuktion bei Lipödem: Bundessozialgericht weist Klage auf Kostenerstattung ab
22. September 2017
Würzburg – Die FDP will gesetzliche Schranken in der Reproduktionsmedizin abbauen. So könnten Eizellspenden oder eine Leihmutterschaft, beides in Deutschland bisher verboten, „unter bestimmten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER