Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen: Verbände mahnen Ausbau der Pflegebranche an

Dienstag, 19. März 2013

dpa

Dresden – Sachsen muss sich nach Einschätzung der Wohlfahrtsverbände stärker auf die großen Herausforderungen des demografischen Wandels einstellen. Im Jahr 2025 werden mehr als 30 Prozent der Sachsen 65 Jahre und älter sein, wie die Liga der Freien Wohlfahrtspflege heute mitteilte. Ältere prägten künftig das Stadtbild mehr denn je. Mit höherem Durchschnittsalter steige auch die Pflegebedürftigkeit.

Liga-Chef Rüdiger Unger sprach bei der Vorlage des Wohlfahrtsberichts 2012 von einer unvorstellbaren Verschiebung der Gesellschaftsstruktur. Die Entwicklung führe zu einem wachsenden Bedarf von Arbeitskräften in sozialen Berufen und verlange mehr soziales Engagement. Liga-Angaben zufolge werden in Sachsen bis 2030 mehr als 30.000 Pflegekräfte zusätzlich benötigt. Zudem stiegen die Anforderungen. Eine Heimunterbringung ohne jegliche Privatsphäre entspreche nicht mehr den Wunschvorstellungen der Älteren, sagte Unger.

Unger plädierte für eine stärkere Förderung von sozialen Berufen. Er halte die einseitige Fokussierung auf technische Berufe für falsch. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren gebe es kaum noch Abiturienten in der Ausbildung für einen Sozialberuf. So sollten verstärkt Mittelschüler für den qualifizierten Einstieg in einen Sozialberuf gewonnen werden. Auch junge Menschen ohne Schulabschluss sollten Chancen zur Qualifikation für einen Pflegehilfsberuf erhalten.

Zur künftigen Finanzierung der Betreuung älterer Menschen wird Unger zufolge die Pflegeversicherung allein nicht ausreichen. Es seien zusätzliche Steuermittel und auch mehr Eigenvorsorge von jenen notwendig, die es sich leisten können. Zudem müsse der Anteil der Menschen steigen, die zu Hause betreut werden. Der Unterbringung in Heimen seien Grenzen gesetzt. Viele wünschten das auch nicht und wollten lieber in ihrem heimischen Milieu gepflegt werden.

Zur Liga der Wohlfahrtsverbände gehören unter anderem die Arbeiterwohlfahrt, das Deutsche Rote Kreuz, der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Diakonie. Rund 80.000 Fach- und Hilfskräfte arbeiten sachsenweit in der freien Wohlfahrtspflege. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Pflegepersonal: Deutschland auf den hinteren Plätzen
Berlin – In deutschen Krankenhäusern werden im internationalen Vergleich sehr wenig Pflegekräfte beschäftigt. Das geht aus einer Untersuchung des IGES-Instituts „Pflegepersonal im Krankenhaus“ im......
16.05.17
Mainz – Der Pflegekräftemangel in Rheinland-Pfalz ist deutlich kleiner ausgefallen als befürchtet: Im Jahr 2011 erwartete das Land für das Jahr 5.360 fehlende Pflegekräfte. Tatsächlich fehlten jedoch......
12.05.17
Dresden – Angesichts einer steigenden Zahl von Masernfällen in Sachsen mahnt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) zu einem verstärkten Impfschutz. „Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit“,......
12.05.17
Krankenbett auf der Straße: Aktionstag für mehr Pflegepersonal
Greifswald – Pflegekräfte aus Krankenhäusern und Altenheimen klagen über Personalmangel und schlechte Arbeitsbedingungen. Am Tag der Pflege fordern sie bundesweit mehr Stellen und mehr Geld. Die......
25.04.17
Dresden – Sachsens Regierung will mehr Menschen für eine Organtransplantation gewinnen. Dem dient auch eine Gesetzesnovelle zum Transplantationsgesetz, über die Gesundheitsministerin Barbara Klepsch......
03.04.17
Berlin – In den Krankenhäusern muss eine bundesweit einheitliche und verbindliche Personalbemessung für die Pflege eingeführt werden. Der Pflegenotstand in den Krankenhäusern werde öffentlich immer......
20.03.17
Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen Besuch eines Pflegeheimes in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige