NewsPolitikKrankenhäuser: Einigung über Finanzhilfe steht bevor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser: Einigung über Finanzhilfe steht bevor

Mittwoch, 20. März 2013

Daniel Bahr ©dapd

Berlin – Die Gesundheitsexperten der Regierungskoalition kommen noch in dieser Woche zusammen, um abschließend über eine kurzfristige Finanzhilfe für die Kranken­häuser zu beraten. Dies sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) gestern Abend beim Frühlingsempfang der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) in Berlin.

Zuvor hatte DKG-Präsident Alfred Dänzer einmal mehr an den Ge­sund­heits­mi­nis­ter und an die Bundestagsabgeordneten appelliert, den Krankenhäusern schnell zu helfen. Da die Personalkosten wegen der Tarifsteigerungen 2013 erneut schneller stiegen als die Landesbasisfallwerte, rutschten viele Krankenhäuser in die roten Zahlen: „Handeln Sie jetzt!“

Anzeige

„Sie brauchen das Geld“, sagte Jens Spahn, der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, zu den Krankenhausverantwortlichen. Man werde daher eine Regelung finden, mit der das Geld „schnell und flexibel“ in den Krankenhäusern ankomme. Diese Formulierung spricht für einen prozentualen Aufschlag auf die Landesbasisfallwerte, auf denen ja im DRG-Abrechnungssystem die Preise basieren.

Damit die Finanzhilfe für die Krankenhäuser Gesetz werden kann, muss neben dem Bundestag auch der Bundesrat zustimmen, indem die SPD-geführten Bundesländer inzwischen in der Mehrheit sind. Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundes­tagsfraktion, Karl W. Lauterbach, sagte dazu: „Wenn CDU und FDP einen einigermaßen brauchbaren Vorschlag vorlegen, werde ich dafür sorgen, dass der Bundesrat dem zustimmt.“

Mittelfristig müsse es aber zu einem Umdenken kommen, betonte Lauterbach: „Ja, die Krankenhäuser brauchen Geld – aber nicht alle in gleicher Weise.“ Häuser, die eine besonders gute Qualität vorweisen, sollten einen Zuschlag erhalten. Gleiches müsse für Krankenhäuser gelten, die für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in einer Region unersetzlich sind. Die SPD habe bereits ein Konzept zur Krankenhausreform fertiggestellt, das dieser Tage öffentlich werde.

Bahr will Länder in die Pflicht nehmen
Minister Bahr betonte, bei einer mittelfristigen Reform der Krankenhausfinanzierung auch die Länder in die Pflicht zu nehmen. Da die meisten Länder ihren gesetzlichen Investi­tionsverpflichtungen kaum mehr nachkommen, bezahlten viele Krankenhäuser ihre Investitionen aus den DRG-Erlösen, also letztlich aus Bundesmitteln. Bahr: „Wer ein Recht wie die Krankenhausplanung für sich beansprucht, muss auch seinen Pflichten nachkommen.“

Um die Aufgabenverteilung zwischen Bund und Ländern in der Krankenhausfinanzierung zu diskutieren, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium für morgen die Gesundheits­minister aller 16 Bundesländer nach Berlin ins Ministerium eingeladen. Die Minister der oppositionsgeführten Länder haben ihre Teilnahme jedoch kurzfristig abgesagt und schicken ihre zuständigen Abteilungsleiter. Bahr: „Ich bedauere das außerordentlich.“

Die Bereitschaft der Länder, Investitionen in den Krankenhäusern zu finanzieren, werde in den nächsten Jahren eher noch abnehmen, prognostizierte CDU-Experte Spahn mit Verweis auf die Schuldenbremse in den Ländern, die 2019 in Kraft tritt: „Ohne zusätz­liche Kompetenzen wird der Bund aber sicher nicht akzeptieren, dass die Kliniken immer mehr Investitionen aus den DRG-Erlösen bezahlen müssen.“

Finanziell sei es für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung gar nicht eine so große Herausforderung, wenn sie komplett für die Investitionsfinanzierung zuständig sei. Spahn: „Bei jährlichen Ausgaben von mehr als 60 Milliarden Euro für die Krankenhäuser sind drei Milliarden Euro, so viel investieren die Länder derzeit noch in ihre Krankenhäuser, nicht so viel.“

Auch sei der Weg zu einer solchen monistischen Finanzierung im Prinzip bereits vorgezeichnet. Wenn erst alle Bundesländer auf eine Finanzierung der Investitionen über Baupauschalen umgestellt hätten (wie es per Gesetz geregelt ist), sei es ein Leichtes, aus den Baupauschalen einen DRG-Zuschlag zu machen. © JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Berlin – Die Klagewelle der Krankenkassen um Behandlungskosten nimmt immer größere Ausmaße an. Wie heute bekannt wurde, wurden auch beim Hamburger Sozialgericht in der vergangenen Woche mehrere
Wirbel um Krankenkassenklagen wegen Krankenhausabrechnungen geht weiter
15. November 2018
Berlin – Nach einer Fristverkürzung des Gesetzgebers für Klagen der Krankenkassen wegen eventuell mangelhafter Krankenhausabrechnung von vier auf zwei Jahre gab es Sorge um eine Klagewelle der Kassen
Gesetzgeber legt mit Fristverkürzung bei Krankenhausabrechnungen Sozialgerichte lahm
13. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat den Krankenhäusern bei Abrechnungsstreitigkeiten mit den Krankenkassen den Rücken gestärkt. In dem jetzt verabschiedeten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wird dem
Abrechnungsstreit: Bundestag unterstützt Krankenhäuser
13. November 2018
Berlin/Düsseldorf – Sieben Punkte sind nach Ansicht des Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) besonders relevant für die künftige Patientenversorgung in Deutschland. Vor allem muss es
Krankenhausdirektoren sehen sieben Prioritäten für Zukunft der Patientenversorgung
12. November 2018
Wiesbaden – Die Kosten für stationäre Krankenhausbehandlungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie betrugen im Jahr 2017 rund 91,3 Milliarden Euro. Wie das Statistische
Stationäre Krankenhauskosten steigen auf 91,3 Milliarden Euro
7. November 2018
Erfurt – In den 43 Thüringer Krankenhäusern sind im vergangenen Jahr rund 2,8 Milliarden Euro an Gesamtkosten aufgelaufen. Dies seien gut 106 Millionen Euro oder 3,9 Prozent mehr als im Jahr davor
Gut 106 Millionen Mehrkosten in Thüringens Krankenhäusern
6. November 2018
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER