NewsMedizinLKW-Fahrer sollten Kaffee trinken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

LKW-Fahrer sollten Kaffee trinken

Mittwoch, 20. März 2013

dpa

Sydney – Kaffee oder andere koffeinhaltige Getränke können bei Berufskraftfahrern, die weite Strecken zurücklegen, das Risiko für einen Unfall um 63 Prozent senken. Das berichten australische Wissenschaftler um Lisa Sharwood vom The George Institute, University of Sydney, im British Medical Journal (http://dx.doi.org/10.1136/bmj.f1140).

Die Forscher arbeiteten zwischen 2008 und 2011 mit Fahrern von Zwölftonnern oder sogar noch größeren Lastkraftwagen. Sie bezogen in ihre Case-Control-Study 530 Fahrer ein, die einen Unfall erlebt hatten und 517 Fahrer als Kontrollgruppe, die in den vergangenen zwölf Monaten unfallfrei fuhren.

Anzeige

Die Unfall-Fahrer waren im Durchschnitt zwei Jahre jünger als die Fahrer der Kontroll­gruppe. Letztere hatten im Durchschnitt eine längere Fahrpraxis, legten längere Strecken zurück, aber sie berichteten über einen kürzeren Nachtschlaf und dass sie größere Schwierigkeiten hätten, während ihrer langen Fahrten konzentriert zu bleiben.

Sharwood und ihre Mitarbeiter adjustierten die Angaben der Fahrer nach Alter, Fahrkilo­metern und verschiedenen Parametern für einen erholsamen Schlaf der Fahrer. Übrig blieben Kaffee und Co: Diese Getränke senkten das Unfallrisiko um nahezu zwei Drittel.

Starkes Rauchen erhöhte das Risiko, allerdings blieb dieser Effekt nicht bestehen, als die Wissenschaftler Kofaktoren herausrechneten. Ein unabhängiger Risikofaktor für Unfälle scheint jedoch ein Unfall in der Vergangenheit zu sein: Ein solcher in den vergangenen fünf Jahren erhöhte das Risiko für einen weiteren um 81 Prozent.

Kaffee spiele also eine wichtige Rolle im „fatigue management“, also bei den individuellen Strategien gegen Erschöpfung, meinen die Forscher – und dies gelte wahrscheinlich nicht nur für LKW-Fahrer. Allerdings sei der Vorteil nur kurzfristig und könne regelmäßige Pausen, Schlaf und letztlich angemessene Arbeitsbedingungen nicht ersetzen, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Stockton/Kalifornien – Der Konsum von Energydrinks hat in einer randomisierten Studie bei jungen Erwachsenen den Blutdruck erhöht und im EKG das QT-Intervall verlängert. Letzteres könnte laut einem
Energydrinks erhöhen Blutdruck und verlängern QT-Intervall
27. Mai 2019
Berlin – Der übermäßige Konsum von Energy Drinks kann Kindern und Jugendlichen gefährlich werden. Vor allem für das Herzkreislaufsystem erhöhen sich durch das enthaltene Koffein die gesundheitlichen
Übermäßiger Konsum von Energy Drinks gefährlich für Kinder und Jugendliche
3. Juli 2018
Bethesda – Eine Analyse der UK Biobank zeigt, dass Kaffeetrinker ein geringeres Sterberisiko haben. Die Publikation in JAMA Internal Medicine (2018: doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2425) deutet auf
Kaffeetrinker leben länger
25. Juni 2018
Düsseldorf – Koffein in einer Menge, die in 4 Tassen Kaffee enthalten ist, kann die Funktion der Mitochondrien von Herzzellen verbessern. Damit könnten die in epidemiologischen Studien beobachteten
Wie Koffein das Herz (von Mäusen) schützt
4. Juni 2018
Berlin – Die SPD will wie bei Zigaretten oder Alkohol den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche verbieten. „Eine Altersbeschränkung muss es auch in Deutschland geben“, sagte Ursula
SPD-Abgeordnete will Verkauf von Energydrinks an Kinder verbieten
27. September 2017
Marseille - Kaffee könnte HIV-Patienten, die gleichzeitig mit dem Hepatitis C-Virus infiziert sind, vor einem vorzeitigen Tod an Leberversagen schützen. In einer französischen Kohortenstudie war der
Studie: Kaffee reduziert Sterberisiko bei gleichzeitiger HCV/HIV-Infektion
11. Juli 2017
Lyon/Los Angeles – Kaffee-Trinker beiderseits des Atlantiks dürfen sich noch einmal nachschenken. Zwei prospektive Beobachtungsstudien in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-2472
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER