NewsÄrzteschaftVersorgungsprobleme bei chronisch kranken Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Versorgungsprobleme bei chronisch kranken Jugendlichen

Donnerstag, 21. März 2013

Wiesbaden – Viele Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Typ-1-Diabetes, chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen oder Epilepsie fallen durch das Netz der medizinischen Betreuung, wenn sie erwachsen werden. Beim Wechsel vom Kinderarzt zum Internisten oder anderen Fachärzten gehe häufig der Kontakt zum Patienten verloren, warnte die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) im Vorfeld des 119. Internistenkongresses vom 6. bis 9. April in Wiesbaden.

Die späte Pubertät sei bereits für gesunde Jugendliche eine schwierige Lebensphase, sagte Britta Siegmund von der Berliner Charité. Bei chronisch kranken Heran­wachsenden sei die entwicklungsbedingte emotionale Verwundbarkeit noch höher. Die Folge: Der Kontakt zum Kinderarzt verliere sich, die jungen Patienten nähmen ihre Medikamente nicht mehr und brächen die Therapie ab.

Dies wirke sich negativ auf Krankheitsverlauf, Schule, Beruf und Alltag aus, so Siegmund. Sie leitet auch die „Task Force Transition“, die DGIM und Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) 2012 ins Leben gerufen haben.

Anzeige

„Hier brauchen wir fachübergreifende, einheitliche Strukturen, die den Prozess der Transition nicht nur begleiten und absichern, sondern auch finanziell unterstützen“, forderte die DGIM-Vorsitzende Elisabeth Märker-Hermann.

Die DGIM wies darauf hin, dass auch der Sachverständigenrat Gesundheit die Betreuung chronisch kranker Jugendlicher in der Übergangsphase als mangelhaft ansehe. Geschehen sei bisher jedoch wenig: „Vonseiten des Gesetzgebers wie auch der Kostenträger fehlt bislang die Anerkennung der besonderen Betreuungssituation“, kritisierte Siegmund. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Kinder und Jugendliche eine sonderpädagogische Förderung. Im Schuljahr 2018/19 hatten 544.640 Schüler einen bestätigten Förderbedarf, wie die
Mehr Kinder bekommen sonderpädagogische Förderung
23. Juni 2020
Bonn – Der aktuelle Weltbildungsbericht warnt vor dem Ausschluss von Millionen Kindern und Jugendlichen aus den Bildungssystemen in aller Welt. Mehr als eine viertel Milliarde Kinder und Jugendliche
Weltbildungsbericht: Millionen Kinder werden ausgegrenzt
11. Juni 2020
Berlin – Nur neun Prozent der von angeborenen Herzfehlern betroffenen Kinder und Jugendlichen treiben täglich eine Stunde Sport. Bei den Herzkindern mit schweren angeborenen Herzfehlern sind es nur
Kompetenznetz: Ärzte beraten herzkranke Kinder „übervorsichtig“
4. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat eine Förderung benachteiligter Kinder in den Sommerferien gefordert. „Wir sehen schon heute eine enorme Leistungsspreizung zwischen
Kinderärzte: Sommerferien zur Förderung von Kindern nutzen
29. Mai 2020
Berlin − Ein Bündnis von rund 50 Organisationen wünscht sich mehr staatlichen Einsatz gegen Kinderarmut. „Die Armut von Kindern und Jugendlichen stagniert auf hohem Niveau“, heißt es in dem
Bündnis wünscht sich größeren Einsatz gegen Kinderarmut
19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen
29. April 2020
Berlin − In Berlin läuft dem Virologen Christian Drosten zufolge eine Untersuchung zur Rolle von Kindern in der Coronapandemie. Im Labor an der Charité sei man dabei, die Viruskonzentration im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER