NewsPolitikG-BA schränkt Anwendung antikörper­beschichteter Stents ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA schränkt Anwendung antikörper­beschichteter Stents ein

Donnerstag, 21. März 2013

Berlin – Patienten mit einem hohen Risiko für eine erneute Gefäßverengung der Koronararterien, für die die Anwendung eines medikamentenbeschichteten Stents in Betracht kommt, sollen künftig keine antikörperbeschichtete Stents zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) mehr erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss heute beschlossen.

„Dieser auch von der Patientenvertretung und allen Trägern des G-BA befürwortete Leistungsausschluss dient vor allem dem Patientenschutz: Antikörperbeschichtete Stents haben bei dieser Patientengruppe ein deutlich höheres und schwerwiegendes Scha­dens­potenzial im Vergleich zum Einsatz von medikamentenbeschichteten Stents gezeigt“, sagte Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des zuständigen Unterausschusses Methodenbewertung.

Medikamentenfreisetzende und antikörperbeschichtete Stents sind Weiterentwicklungen der künstlichen Gefäßstützen, die unter anderem in Blutgefäße und besonders in Herzkranzgefäße implantiert werden, um einen erneuten Verschluss zu verhindern. Eine Studie zur Nutzenbewertung der verschiedenen Methoden wurde wegen gravierender Sicherheitsbedenken abgebrochen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Frist für den Beginn einer Heilmittelbehandlung nach einer vertragsärztlichen oder -zahnärztlichen Verordnung für gesetzlich Krankenversicherte
Coronakrise: G-BA passt befristete Sonderregelungen erneut an
26. Juni 2020
Berlin – Nach dem großen Coronaausbruch im Schlachtbetrieb von Tönnies in Westfalen können sich Patienten in den Landkreisen Gütersloh und Warendorf wieder auch nach telefonischer Rücksprache mit
G-BA setzt telefonische AU in Ausbruchsregionen in NRW wieder in Kraft
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
4. Juni 2020
Berlin – Am Verordnungsentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zur Methodenbewertung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) wird von verschiedenen Seiten teils scharfe Kritik geäußert. Es bestünden
Kritik an geplanter Verordnung zur Methodenbewertung
28. Mai 2020
Berlin – Ein großer Teil der befristeten Sonderregelungen in der Coronakrise zur Verordnung von Arzneimitteln und ambulanten Leistungen – wie beispielsweise Heilmittel, Hilfsmittel und häusliche
Befristete Sonderregelungen großteils verlängert
26. Mai 2020
Berlin − Vorwürfe über zu lange Beratungsverfahren sehen sich die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) sowie die drei Unparteiischen immer wieder ausgesetzt. In dem jährlichen
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss hält Fristen immer häufiger ein
15. Mai 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) geht einen weiteren Schritt in Richtung Neuregelung der Mindestmengen. In seiner gestrigen Sitzung hat das Plenum das Institut für Qualitätssicherung und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER