Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Behörde will Arzneimittelstudien komplett veröffentlichen

Freitag, 22. März 2013

Frankfurt/Main – Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA will voraussichtlich ab Anfang 2014 alle von den Herstellern eingereichten Studiendaten von zugelassenen Medikamenten veröffentlichen, wie die Behörde auf ihrer Webseite mitteilt. Damit würde ein gut gehüteter Schatz der Pharmaindustrie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, schreibt die Frankfurter Rundschau vom Freitag. Die Hersteller reagierten entsetzt. Sie befürchten im schlimmsten Fall das Aus ihres Geschäftsmodells.

„Die Veröffentlichung von Zulassungsinformationen bedroht Forschungs- und Entwick­lungsinvestitionen in Milliardenhöhe“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Henning Fahrenkamp, der Zeitung. Damit werde auch die Erforschung und Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel gefährdet. Zudem könnten die Pharmafirmen künftig auf die Zulassung von Arzneimitteln in der Europäischen Union verzichten. Damit würden Patienten von Innovationen abgeschnitten.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium teilt mit, dass es „grundsätzlich das Anliegen unterstützt, größtmögliche Transparenz bei Studiendaten von klinischen Prüfungen herzustellen“. Die Herstellerverbände machen laut Zeitung aber Druck auf das Ministerium, damit es die Veröffentlichung der Studiendaten noch verhindert. Dem Bericht zufolge ich vor dem Europäischen Gerichtshof bereits eine Klage der Pharmaunternehmen Abbvie und Intermune anhängig. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EgoMan
am Samstag, 23. März 2013, 16:32

Wer soll das denn glauben?

Zitat:
„Die Veröffentlichung von Zulassungsinformationen bedroht Forschungs- und Entwick­lungsinvestitionen in Milliardenhöhe“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Henning Fahrenkamp, der Zeitung. Damit werde auch die Erforschung und Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel gefährdet. Zudem könnten die Pharmafirmen künftig auf die Zulassung von Arzneimitteln in der Europäischen Union verzichten. Damit würden Patienten von Innovationen abgeschnitten.
--------------------------------------------------------------------------------------------
Kommentar:
Als wenn die Pharmazeutische Industrie darauf verzichten würde, neu entwickelte Medikamente in Europa (insbesondere in Deutschland sehr hochpreisig) zu vertreiben. Wer glaubt das denn?

Ich halte die Veröffentlichung ALLER Studienergebnisse für unbedingt erforderlich. Bisher werden viel zu oft (Teil-)Ergebnisse zurück gehalten und nicht einmal den Kontrollbehörden übergeben. Zum Teil mit erheblichen Gefährdungen der betroffenen Patienten.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prü­fungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten......
14.08.17
Arzneimittel­zulassung international harmonisieren
Basel – Bei der Zulassung neuer Arzneimittel gibt es international große Unterschiede, was die Ressourcen der Behörden, die Geschwindigkeit der Zulassungsprozesse und die Kosten für die Pharmafirmen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
30.06.17
Studienregister­wechsel stellt Finanzierung sicher
Köln – Das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) wechselt zum 1. Juli dauerhaft zum Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Das DRKS wurde lange Zeit am......
12.06.17
BIA 10-2474: Erste Erklärungen für Todesfälle in Phase-1-Studie
Leiden – Die schweren Hirnschädigungen, zu denen es im Januar 2016 in Frankreich bei ersten klinischen Tests eines vermeintlich harmlosen Fettsäureamid-Hydrolase-Inhibitors kam, sind möglicherweise......
17.05.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen auch von Erwartungen abhängig
London – Patienten, die nicht wissen, dass sie ein Statin einnehmen, zeigen weniger Nebenwirkungen als diejenigen, die sich der Wirkungen und Nebenwirkungen des Medikaments, das sie einnehmen, bewusst......
04.04.17
Medikamentenversuche in Basler Psychiatrie
Basel – An der Psychiatrischen Klinik in Basel hat es in der Nachkriegszeit regelmäßig Medikamententests an Patienten gegeben. Es sollen deutlich mehr als 1.000 Menschen betroffen sein, hieß es in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige