NewsVermischtesKnigge: Wer wertschätzend kommuniziert, hat mehr Erfolg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Knigge: Wer wertschätzend kommuniziert, hat mehr Erfolg

Freitag, 22. März 2013

dpa

Bonn – Der gute Umgang mit Menschen ist ein wirksames Instrument für effiziente Arbeit und unternehmerischen Erfolg. „Patienten werden schneller gesund, wenn sie Wert­schätzung erfahren und mit persönlicher, zugewandter Kommunikation gut informiert werden“, sagte Moritz Freiherr Knigge gestern auf dem Gesundheitskongress des Westens 2013 in Bonn.

„Interessiere Dich für andere, wenn Du willst, dass andere sich für Dich interessieren.“ So lautet der Leitsatz des Nachfahren von Adolph Freiherr Knigge, der mit seiner „Agentur für wertschätzende Konstruktion und Kommunikation“ Unternehmen in Kommunikationsfragen berät.

Anzeige

Aus seiner Sicht ist das Argument vieler Ärzte, sie hätten keine Zeit, sich für ihre Patien­ten zu interessieren, zu kurz gedacht. „Diese Zeit ist extrem gut investiert“, sagte er. Zudem sei es absolut möglich, Patienten, die im Gespräch weit ausholen, wieder zu stoppen. Wer dies offen kommuniziere, stoße auch auf Verständnis. Richtig schwierig werde es hingegen, wenn sich Patienten abgefertigt oder Mitarbeiter schlecht behandelt fühlten. Dann entstünden schnell zwischenmenschliche Reibung und Leistungsverlust.

Unternehmern rät Knigge, Grundstandards persönlicher, zugewandter Kommunikation immer wieder von ihren Mitarbeitern einzufordern, und zwar über alle Ebenen hinweg. Das Thema Kommunikation gehe alle an – auch den Chef. Vor allem in Hierarchien sei es für Führungskräfte wichtig, sich von ihren Mitarbeitern ein Feedback geben zu lassen. Denn Unterstellte trauten sich oft nicht, Kritik zu äußern.

Die Basis, der Ursprung guter Kommunikation ist für Knigge, dass Menschen auf ihr eigenes Handeln achten: „Dann kann jeder wertschätzend auf die Stimmung oder das Arbeitsklima einwirken.“ © sg/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Samstag, 23. März 2013, 09:52

Nicht zuständig

Schöner Traum... Eine Ärztin, Orthopädin, reagierte vor kurzem wie folgt. Mir geht es nicht gut, ich fühle mich total eigenartig (Kreislauf, Schläfrigkeit, Benommenheit). Vorher war der Patient noch im Sprechzimmer eingeschlafen, in dem er eine halbe Stunde wartete (als Fortsetzung der Wartezeit im Wartezimmer) So Patient zur Ärztin. Antwort der Ärztin: Dafür bin ich nicht zuständig. So die Ärztin und rannte ins nächste Sprechzimmer. Patient stand ratlos da..., denn er hatte fast nichts verstanden, was die Dame da erzählte, kurz und knapp und keine Hilfe bringend. Die Ärztin hat einen Patienten weniger. Aber sie wird es nicht merken. Sie ist ja nicht dafür zuständig.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
Cyberchondriasis: Dr. Google schürt Sorgen
29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
Überversorgung ist ein Problem, „aber nicht bei mir“
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
21. August 2019
Dresden – Das Herzzentrum des Universitätsklinikums Dresden hat ein Pilotprojekt gestartet, um Patienten besser zu informieren. Im Rahmen des Projektes übergibt die Einrichtung ihren Patienten ab
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER