NewsÄrzteschaftFachgesellschaft sieht Risiko in exklusiven Ausschreibungen von Grippeimpfstoffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft sieht Risiko in exklusiven Ausschreibungen von Grippeimpfstoffen

Freitag, 22. März 2013

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für bürgerorientiertes Versorgungsmanagement (DGbV) hat vor exklusiven Ausschreibungen von Grippeimpfstoffen durch Kranken­kassen für gesetzlich Versicherte gewarnt. Solche Verträge seien zweifelhaft, wenn Aspekte einer bürger- und versichertengerechten Versorgungsqualität dabei gegenüber monetären Aspekten in den Hintergrund träten, so Klaus Meyer-Lutterloh von der DGbV.

Der Fachgesellschaft zufolge gibt es in der aktuellen Grippesaison Lieferengpässe als Folge von solchen Exklusivverträgen. In Schleswig-Holstein etwa seien die Impfraten um ein Viertel zurückgegangen. Zudem erkrankten laut DGbV in Bayern doppelt so viele Menschen an Influenza wie im benachbarten Baden-Württemberg, wo es keine Ausschreibungen gegeben hat.

Anzeige

Verunsicherung von Ärzten, Apothekern und Patienten seien keine guten Voraus­setzungen für die Erreichung von Impfzielen, so Meyer-Lutterloh. Er forderte die Vertragspartner derartiger Ausschreibungen auf, einseitige Entscheidungen für bestimmte Grippe-Impfstoffe aus rein finanziellen Gründen zu vermeiden. Die Devise müsse sein, nicht an Impfungen zu sparen, sondern durch Impfungen Krankheitsfälle und unnötige Kosten zu vermeiden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER