NewsÄrzteschaftFachgesellschaft sieht Risiko in exklusiven Ausschreibungen von Grippeimpfstoffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft sieht Risiko in exklusiven Ausschreibungen von Grippeimpfstoffen

Freitag, 22. März 2013

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für bürgerorientiertes Versorgungsmanagement (DGbV) hat vor exklusiven Ausschreibungen von Grippeimpfstoffen durch Kranken­kassen für gesetzlich Versicherte gewarnt. Solche Verträge seien zweifelhaft, wenn Aspekte einer bürger- und versichertengerechten Versorgungsqualität dabei gegenüber monetären Aspekten in den Hintergrund träten, so Klaus Meyer-Lutterloh von der DGbV.

Der Fachgesellschaft zufolge gibt es in der aktuellen Grippesaison Lieferengpässe als Folge von solchen Exklusivverträgen. In Schleswig-Holstein etwa seien die Impfraten um ein Viertel zurückgegangen. Zudem erkrankten laut DGbV in Bayern doppelt so viele Menschen an Influenza wie im benachbarten Baden-Württemberg, wo es keine Ausschreibungen gegeben hat.

Verunsicherung von Ärzten, Apothekern und Patienten seien keine guten Voraus­setzungen für die Erreichung von Impfzielen, so Meyer-Lutterloh. Er forderte die Vertragspartner derartiger Ausschreibungen auf, einseitige Entscheidungen für bestimmte Grippe-Impfstoffe aus rein finanziellen Gründen zu vermeiden. Die Devise müsse sein, nicht an Impfungen zu sparen, sondern durch Impfungen Krankheitsfälle und unnötige Kosten zu vermeiden. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER