NewsPolitikNotfall­sanitätergesetz passiert den Bundesrat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Notfall­sanitätergesetz passiert den Bundesrat

Freitag, 22. März 2013

Berlin – Der Bundesrat hat heute dem Notfallsanitätergesetz zugestimmt. Mit dem Gesetz wird die Rettungsassistentenausbildung umfassend reformiert. Die Ausbildung unter­scheidet sich wesentlich von der bisherigen Ausbildung zum Beruf des Rettungs­assistenten. Die Ausbildungsdauer beträgt nun zwei statt drei Jahre und die Befugnisse für Notfallsanitäter sind im Vergleich zu den bisherigen Rettungsassistenten erweitert.

Notfallsanitäter dürfen nun in der Erstversorgung „in besonderen Fällen“ auch invasive Maßnahmen durchführen. Im Falle von konkreten Gefährdungssituationen, die das Leben des Patienten in Gefahr bringen, können die Notfallsanitäter Tätigkeiten übernehmen, die normalerweise der ärztlichen Behandlung vorbehalten sind. Allerdings ist diese Übernahme zeitlich begrenzt bis zum Eintreffen des Notarztes.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und andere Ärzteverbände hatten die Übernahme heilkundlicher Tätigkeiten kritisiert. „Durch die beabsichtigte unbegrenzte Übergabe der ärztlichen Maßnahmen an Notfallsanitäterinnen und -sanitäter, die durch eine dreijährige Ausbildung nicht annäherungsweise auf die Folgeabschätzung ihres Handelns, insbesondere auf die Beherrschung der möglichen Komplikationen, vorbereitet werden, ist eine Verschlechterung der notfallmedizinischen Versorgung und eine Verminderung der Patientensicherheit zu befürchten“, heißt es in einer Stellungnahme der  BÄK.

Anzeige

Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) begrüßte das neue Berufsgesetz. Bei kritisch erkrankten Patienten oder schwerstverletzten Patienten könnten Notfall­sanitäter jetzt zusammen mit dem Notarzt noch professioneller die Versorgung übernehmen. In Zukunft können die die Effizienz der Notfallversorgung dadurch nur gesteigert werden, hieß es aus dem Verband. © mis/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658765
medleaks
am Donnerstag, 4. April 2013, 22:48

Auf ins Paramedic-System

Es ist doch immer der gleiche Mechanismus: Es will gespart werden. Am einfachsten natürlich an den Gehältern. Und für € 20,- pro Stunde bekomme ich natürlich keinen Notarzt mehr. Einfache Lösung: Einer niedrigeren Lohngruppe wird diese Tätigkeit übergeholfen. Oder findet sich etwa in dem Gestz irgendeine Tarif-Vorgabe, dass der NS besser bezahlt, weil besser ausgebildet und mit mehr Verantwortung ausgestattet ist?? Im Endeffekt geht es allein darum, ein angeblich teures Notarztsystem einzustampfen (bzw. erstmal die Hilfsfristen zu verlängeren), auf das Deutschland bisher eigentlich immer stolz war. Ist schon verwunderlich, dass sich aber genau die Leute, die dieses Gesetz beschlossen haben, auf ihren Parteiversammlungen von einem "eigenen" Notarzt beschützen lassen und dann auch ordentlich zahlen.
Avatar #661036
ArztundEuropa
am Mittwoch, 3. April 2013, 07:44

Eine gute Entscheidung, wenn ......

... wenn eine vernüftige Ausbildung garantiert wird !

In unseren EU-Nachbarländern ist seit Jahren qualifiziertes Fachpersonal mit Notärzten im Einsatz, die bereits den FACHARZT Notfallmedizin besitzen.

Dürfen wir jetzt auch auf einen FACHARZT Notfallmedizin in Deutschland hoffen?

Vielleicht könnte man auch gleich ein paar Gesetze verabschieden, die den Pflegekräfen mehr Kompetenzen übertragen und den Ärzten eine gute Facharztausbildung garantieren? ..... so wie bei unseren EU-Nachbarländern!



Avatar #664151
dixi81
am Donnerstag, 28. März 2013, 01:04

alles beim alten ...

Rettungsassistenten haben in der Vergangenheit schon immer invasive Maßnahmen durchgeführt. Durch die Garantenstellung waren sie sogar dazu verpflichtet! Was hier die BÄK kritisiert ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen, es handelt sich um Notfallmaßnahmen bei vitaler Gefährdung. Nichtstun wäre dann für den Patienten schädigend...
Avatar #13396
mfreitag
am Samstag, 23. März 2013, 23:21

Drei statt drei Jahre Ausbildungszeit?

...das ist ja eine Verlängerung um 0%! (oder ein Druckfehler)
MfG, Michael Freitag
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Wiesbaden – Ausländische Lkw-Fahrer in Hessen sollen weiterhin mit Funksprüchen in verschiedenen Sprachen auf Rettungsgassen hingewiesen werden. Ein Pilotprojekt mit einem Funkwarnsystem, das bereits
Rettungsgasse: Weiterhin Funksprüche in acht Sprachen
9. Juni 2020
Lübeck – Der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) fordert mehr Rechtssicherheit für die Tätigkeit von Notfallsanitätern. Trotz langjähriger Bemühungen und zahlreicher Gespräche habe die
Notfallsanitäter kündigen Protestaktion für mehr Rechtssicherheit an
30. April 2020
Weimar – Telenotärzte unterstützen ab sofort den Rettungsdienst in Thüringen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hat dazu in ihrer Geschäftsstelle in Weimar zwei telemedizinische
Telenotärzte unterstützen Rettungsdienst in Thüringen
24. April 2020
Düsseldorf − Das Landesprogramm für kostenlose Mietwagen im Gesundheitssektor wird wegen großer Nachfrage in der Coronakrise in Nordrhein-Westfalen (NRW) ausgeweitet. Das kündigte
Kostenlose Mietwagen in NRW auch für Pfleger und Rettungskräfte
31. März 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass der Rettungsdienst in Deutschland immer mehr kritisch erkrankte Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion in die Klinik bringen muss. „Aktuelle Prognosen
COVID-19: Notärzte legen Empfehlungen zum Umgang mit knappen Ressourcen im Rettungsdienst vor
10. März 2020
Düsseldorf – Die angestrebten Fristen bei Rettungseinsätzen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im ersten Halbjahr 2019 nicht immer eingehalten worden. Das geht aus einer heute vom WDR veröffentlichten
Rettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist
5. März 2020
München – Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken ist in Deutschland zurückgegangen. Mindestens 417 Menschen starben im vorigen Jahr bei Badeunfällen, überwiegend in Flüssen oder Seen, und damit rund
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER