NewsAuslandSchadenersatz vom TÜV wegen Billig-Brustim­plantaten verlangt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schadenersatz vom TÜV wegen Billig-Brustim­plantaten verlangt

Montag, 25. März 2013

Toulon – Im Skandal um defekte Billig-Brustimplantate haben betroffene Patientinnen sowie Händler den TÜV Rheinland wegen mangelhafter Kontrollen auf mehr als 50 Millionen Euro verklagt. In einem Zivilprozess vor dem Handelsgericht im südfranzösischen Toulon sagte Opferanwalt Laurent Gaudon am Freitag: „Der TÜV hat weltweit Produkte vertrauenswürdig gemacht, die es nicht wert waren.“  

Der TÜV, der die fehlerhaften Billigimplantate der Firma PIP zertifiziert hatte, sieht sich selbst als Opfer eines gezielten Betruges. Der Strafprozess in dem Skandal, der weltweit für Schlagzeilen sorgte, soll am 17. April in Marseille beginnen. In Toulon geht darum, einen Schuldigen zu finden, der die Opfer finanziell entschädigt, denn die Firma PIP unter ihrem Firmengründer Jean-Claude Mas ist seit Jahren pleite. Das Urteil wird erst am 7. Oktober erwartet.

PIP hatte weltweit hunderttausende Brustimplantate verkauft, die mit Industriesilikon gefüllt waren, öfter rissen und damit Entzündungen verursachten. Nach Ansicht der Kläger war der Skandal nur möglich, weil es wiederholt Fehler bei den Inspektionen durch den TÜV gab. Sechs Händler aus Bulgarien, Brasilien, Italien, Syrien, Mexiko und Rumänien verlangen deshalb insgesamt 28 Millionen Euro Schadenersatz. Mehr als 1.600 Frauen, vor allem Südamerikanerinnen, aber auch Französinnen und Britinnen, verlangen in Toulon 16.000 Euro Schmerzensgeld pro Person, insgesamt fast 25 Millionen Euro.

Anzeige

Händler-Anwalt Olivier Aumaitre wandte sich gegen ein Verteidigungsargument, demzufolge die Interventionsmöglichkeiten des TÜV beschränkt gewesen seien. Die EU-Richtlinie sowie der Vertrag des TÜV mit der Firma PIP hätten dem deutschen Kontrollinstitut „weitreichende“ Möglichkeiten eingeräumt, die der TÜV aber nie genutzt habe. „Es hätte gereicht, eine einzige der hunderttausenden von PIP weltweit verkauften Implantate zu untersuchen.“

PIP-Gründer Mas hatte zugegeben, seit 1995 drei Viertel seiner Implantate illegal mit einem Billig-Gel gefüllt zu haben, das er mit einem eigentlich für Industrieprodukte bestimmten Silikon zusammenmixte. Nur ein Viertel der Kissen habe das siebenmal teurere US-Produkt Nusil enthalten, das Mas auch gegenüber dem TÜV Rheinland angab. Er hatte im Polizeiverhör auch eingeräumt, den TÜV, der seine Kontrollen zehn Tage vorher ankündigte, gezielt getäuscht zu haben. Seine Angestellten hätten sogar ganze Container verschwinden lassen, sagte Mas, der seine Firma 2010 auflösen musste.  

Der TÜV erklärte, seine Aufgabe habe sich darauf beschränkt, den Herstellungsprozess zu kontrollieren und nicht die Implantate selbst. Der TÜV habe auch nicht nur Papiere kontrolliert, sondern Mitarbeiter befragt, sagte Anwältin Cécile Derycke. Doch habe PIP die Kontrollen bewusst umgangen: „Wir haben es hier mit einem Betrug großen Ausmaßes zu tun. 120 Personen haben von Anfang bis Ende gelogen“, sagte sie. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
8. Juli 2020
Berlin – Rund acht Monate nach dem tödlichen Angriff auf den Chefarzt Fritz von Weizsäcker ist der Angeklagte wegen Mordes verurteilt worden. Das Landgericht Berlin verhängte heute eine
Zwölf Jahre Haft nach Mord an Fritz von Weizsäcker
8. Juli 2020
Leverkusen/San Francisco – Bayers milliardenschwerer Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat steht wieder auf der Kippe.
US-Glyphosat-Vergleich: Bayer zieht Antrag auf Zustimmung zurück
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
6. Juli 2020
Celle – Eltern sind mit einem Eilantrag auf eine Behandlung mit dem derzeit teuersten Medikament der Welt für ihr Kind vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) gescheitert. Bei dem
Zolgensma: Kein Anspruch auf Kostenübernahme
6. Juli 2020
Berlin – Im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des Berliner Chefarztes Fritz von Weizsäcker sind für übermorgen (8. Juli) die Plädoyers und auch die Verkündung eines Urteils vorgesehen. Das gab das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER