Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Im Süden drohen Schließungen von Pflegediensten

Montag, 25. März 2013

Stuttgart – Wegen stockender Verhandlungen mit den Krankenkassen über höhere Vergütungen drohen Diakonie und Caritas mit der Schließung von Pflegediensten im Südwesten. „Wir sind am Ende dessen, was wir zuschießen können“, sagte der Caritas­direktor Rottenburg-Stuttgart, Rainer Brockhoff, am Montag in Stuttgart. Entweder die Krankenkassen zahlten mehr Geld oder der Pflegedienst müsse in manchen Orten eingestellt werden. Eine Sozialstation der Caritas habe bereits schließen müssen.

Hintergrund der Auseinandersetzung sind die Kosten der Pflegedienste, die die Krankenkassen tragen. Steigen die Kosten und die tarifgebundenen Gehälter der Pfleger, heißt das für die Krankenkassen nicht automatisch, dass sie mitziehen müssen. Den Pflegediensten ist so über die Jahre ein finanzielles Defizit entstanden. Diakonie und Caritas fordern deshalb eine Erhöhung der Vergütungen um mindestens fünf Prozent. Die Krankenkassen haben laut Wohlfahrtsverbänden 2,4 Prozent mehr Geld angeboten.

Bereits jetzt schrieben rund 30 Prozent der Pflegedienste im Land trotz Zuschüssen von Kommunen, Kirchengemeinden und Pflegevereinen rote Zahlen, sagte die stellver­tretende Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werkes Württemberg, Heike Baehrens. Ihren Angaben zufolge berufen sich die Krankenkassen in den aktuellen Verhandlungen auf die Beitragssatzstabilität, die im Sozialgesetzbuch verankert ist. Demnach dürfen höhere Vergütungen nicht zu einer Erhöhung der Krankenkassenbeiträge führen.

„Angesichts der derzeit guten Kassenlage der Krankenkassen ist es unverantwortlich, dass es auch nach langwierigen Verhandlungen nicht möglich war, eine Vergütungs­erhöhung zu erzielen“, kritisierte Baehrens. Die Geduld von Diakonie und Caritas sei am Ende. Um eine flächendeckende ambulante Pflege in Baden-Württemberg künftig gewährleisten zu können, müssten sich die Krankenkassen bewegen und von ihrer restriktiven Haltung Abstand nehmen.

Brockhoff kritisierte die Kassen zudem dafür, dass sie die Dauer und Häufigkeit von ärztlich verordneten Leistungen kürzten, wodurch die Erreichung der Therapieziele infrage gestellt werde. Im Interesse der Patienten müssten die Krankenkassen die Leistungen anerkennen, anstatt sie zu verzögern und zu kürzen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.09.17
Großrazzia wegen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs
Berlin – Die brandenburgische Polizei ist gestern mit einer Großrazzia gegen mutmaßliche Betrüger im Pflegedienst vorgegangen. Der Vorwurf laute auf gewerbs- und bandenmäßigen Abrechnungsbetrug im......
06.09.17
Millionenschwerer Pflegebetrug: Insiderin gesteht
Düsseldorf – Im Prozess um millionenschweren systematischen Betrug in der ambulanten Pflege hat eine Angeklagte als Kronzeugin ein Geständnis abgelegt. Zuvor war der 41-Jährigen im Gegenzug als Deal......
05.09.17
Pflegebetrugs­prozess: Richter schlägt Deal vor
Düsseldorf – Im Prozess um millionenschweren Betrug bei der Altenpflege können neun Angeklagte in Düsseldorf bei Geständnissen mit milderen Strafen rechnen. Verteidiger und Staatsanwaltschaft ließen......
28.08.17
Pflegedienste mit Tarifbindung erhalten in Hamburg mehr Geld
Hamburg – Ambulante Pflegedienste erhalten in Hamburg künftig mehr Geld für ihre Leistungen, wenn sie Kostensteigerungen aufgrund von Lohnerhöhungen für ihre Pflegekräfte nachweisen. Darauf haben sich......
10.08.17
Rheinland-Pfalz will Gemeindeschwestern flächendeckend einführen
Wörrstadt – In ganz Rheinland-Pfalz soll es bald wieder Gemeindeschwestern geben. „Unser Ziel ist es, dass wir sie später flächendeckend etablieren können“, sagte Landesgesundheitsministerin Sabine......
09.08.17
Ambulante Pflegedienste in Berlin suchen händeringend Personal
Berlin – Die ambulanten Pflegedienste in Berlin suchen dringend Personal. Der Anbieterverband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG) spricht von einer „dramatischen......
07.08.17
Berlin fordert Millionen Euro von Pflegediensten zurück
Berlin – Das Land Berlin fordert von Pflegediensten rund 3,4 Millionen Euro zurück. Die Forderungen richten sich nach Angaben der Gesundheitsverwaltung zum einen gegen mutmaßlich kriminelle Anbieter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige