NewsPolitikIm Süden drohen Schließungen von Pflegediensten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Im Süden drohen Schließungen von Pflegediensten

Montag, 25. März 2013

Stuttgart – Wegen stockender Verhandlungen mit den Krankenkassen über höhere Vergütungen drohen Diakonie und Caritas mit der Schließung von Pflegediensten im Südwesten. „Wir sind am Ende dessen, was wir zuschießen können“, sagte der Caritas­direktor Rottenburg-Stuttgart, Rainer Brockhoff, am Montag in Stuttgart. Entweder die Krankenkassen zahlten mehr Geld oder der Pflegedienst müsse in manchen Orten eingestellt werden. Eine Sozialstation der Caritas habe bereits schließen müssen.

Hintergrund der Auseinandersetzung sind die Kosten der Pflegedienste, die die Krankenkassen tragen. Steigen die Kosten und die tarifgebundenen Gehälter der Pfleger, heißt das für die Krankenkassen nicht automatisch, dass sie mitziehen müssen. Den Pflegediensten ist so über die Jahre ein finanzielles Defizit entstanden. Diakonie und Caritas fordern deshalb eine Erhöhung der Vergütungen um mindestens fünf Prozent. Die Krankenkassen haben laut Wohlfahrtsverbänden 2,4 Prozent mehr Geld angeboten.

Anzeige

Bereits jetzt schrieben rund 30 Prozent der Pflegedienste im Land trotz Zuschüssen von Kommunen, Kirchengemeinden und Pflegevereinen rote Zahlen, sagte die stellver­tretende Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werkes Württemberg, Heike Baehrens. Ihren Angaben zufolge berufen sich die Krankenkassen in den aktuellen Verhandlungen auf die Beitragssatzstabilität, die im Sozialgesetzbuch verankert ist. Demnach dürfen höhere Vergütungen nicht zu einer Erhöhung der Krankenkassenbeiträge führen.

„Angesichts der derzeit guten Kassenlage der Krankenkassen ist es unverantwortlich, dass es auch nach langwierigen Verhandlungen nicht möglich war, eine Vergütungs­erhöhung zu erzielen“, kritisierte Baehrens. Die Geduld von Diakonie und Caritas sei am Ende. Um eine flächendeckende ambulante Pflege in Baden-Württemberg künftig gewährleisten zu können, müssten sich die Krankenkassen bewegen und von ihrer restriktiven Haltung Abstand nehmen.

Brockhoff kritisierte die Kassen zudem dafür, dass sie die Dauer und Häufigkeit von ärztlich verordneten Leistungen kürzten, wodurch die Erreichung der Therapieziele infrage gestellt werde. Im Interesse der Patienten müssten die Krankenkassen die Leistungen anerkennen, anstatt sie zu verzögern und zu kürzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Mai 2020
Kiel – Ein alternatives Finanzierungsmodell für die ambulante Pflege erprobt ein neues Modellprojekt in Schleswig-Holstein. Die Pflegekräfte werden nicht einzeln für erbrachte Leistungen, sondern
Neues Modell zur ambulanten Pflege in Schleswig-Holstein finanziert Stundensätze
14. April 2020
Kassel/Wiesbaden − Die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 verschärft auch die Situation in der häuslichen Pflege von unheilbar kranken Kindern. „Viele Familien kämpfen täglich gegen die
Coronavirus und schwerkranke Kinder: „Es gibt dafür kein Szenario“
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
20. Februar 2020
München – Die Barmer hat sich für mehr Transparenz bei betreutem Wohnen sowie bei Wohngemeinschaften (WGs) für Pflegebedürftige ausgesprochen. Zum Schutz der Bewohner sollte mehr Transparenz über die
Barmer bemängelt fehlende Transparenz bei Pflege-Wohngemeinschaften
11. Februar 2020
Düsseldorf – Die Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) weg von der Pflege in Großeinrichtungen hin zu ambulanten Angeboten zu Hause oder in neuen selbstbestimmten Wohnformen. Einen entsprechenden
Grüne in NRW wollen Vorrang für ambulante Pflege
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
12. November 2019
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, sieht dringenden Handlungsbedarf bei der ambulanten Pflege. Er veröffentlichte heute in Berlin Reformvorschläge, um zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER