Politik

Expertenstandard: Pflegebedürftige sollen mobiler werden

Dienstag, 26. März 2013

Berlin – Einheitliche Qualitätsstandards sollen künftig helfen, die Bewegungsfähigkeit von Pflegebedürftigen zu verbessern. Mobil zu sein trage für Pflegebedürftige entscheidend zur Gesundheit und Lebensqualität bei, erklärte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Dienstag in Berlin. Viele pflegebedürftige Menschen könnten sich nicht mehr selbstständig oder nur stark eingeschränkt bewegen.

Das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) hat daher den Auftrag erhalten, einen neuen Expertenstandard zum Thema „Erhaltung und Förderung der Mobilität“ zu entwickeln. Expertenstandards sind wissenschaftlich fundierte Instru­mente, die die Qualität in der Pflege sichern sollen. Solche Standards gibt es bereits für mehrere Bereiche, zum Beispiel zur Vorbeugung des Wundliegens, zum Schmerz­management und zur Sturzprophylaxe.

Anzeige

Für die Auswahl des Themas hatten die Vertragsparteien – Vertreter von Pflegekassen, Leistungserbringern und Sozialhilfeträgern – im Vorfeld den Rat von Pflegewissen­schaftlern eingeholt. Ausschlaggebend für das Thema war den Vertragsparteien zufolge der Aspekt, dass viele pflegebedürftige Menschen sich nicht selbstständig beziehungs­weise nur stark eingeschränkt bewegen können und ihre Lebenqualität stark beein­trächtigt. Der Expertenstandard soll Pflegekräften auf Grundlage pflegewissen­schaftl­icher Erkenntnisse und pflegepraktischer Erfahrungen diesbezüglich Handlungskorridore aufzeigen.

Das DNQP, angesiedelt an der Hochschule Osnabrück, übernimmt die Gesamtkoordi­nation des Projekts und die Sicherstellung der methodischen Qualität des Experten­standards. Der erste Entwurf soll Mitte Juni 2014 vorliegen. Daran wird sich eine modellhafte Implementierung anschließen, in der die Praxistauglichkeit und die Wirksamkeit des Expertenstandards untersucht werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......
27.01.17
Halle/Erfurt – Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitslosen in Thüringen werden in diesem Jahr rund 34 Millionen Euro investiert – über die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Nach Angaben der......
18.01.17
Leipzig – Die fachärztliche Betreuung pflegebedürftiger Menschen in Sachsen ist laut Barmer-Ersatzkasse im bundesweiten Vergleich „beispielhaft“. Gesetzliche Neuerungen hätten gegriffen und diese......
18.01.17
Berlin – Unangemessenes Verhalten gegenüber Pflegebedürftigen ist weiterhin ein verbreitetes Problem. Etwa jeder dritte Mitarbeiter in der Pflege erlebt regelmäßig Situationen, in denen die Rechte......
04.01.17
Erfurt – Die Altenpflege ist in Thüringen eine der am stärksten wachsenden Branchen. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3.000 auf 64.300, wie die Landesgeschäftsstelle......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige