NewsÄrzteschaftMetke wehrt sich gegen Übernahme von Regressrisiken bei Impfstoffverordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Metke wehrt sich gegen Übernahme von Regressrisiken bei Impfstoffverordnung

Mittwoch, 27. März 2013

Stuttgart – In einem offenen Brief hat Norbert Metke, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW), zur anhaltenden Diskussion um die Impfstoffverordnung im Ländle Stellung bezogen. Darin verwies der KVBW-Chef auf die gesunkene Anzahl von Regressverfahren und unterstrich den Nutzen der mit den Kassen vereinbarten Vorgehensweise bei der Impfstoffverordnung. Diese sieht vor, dass Ärzte Impfstoffe produktneutral verschreiben und Apotheker anschließend den rabattierten Wirkstoff ermitteln sollen.

Angesichts des erwarteten Mehraufwandes hatte der Landesapothekerverband (LAV) seine Mitglieder jedoch aufgefordert, der Verordnungsweise zu rabattierten Impfstoffen nicht nachzukommen. Stattdessen sollten die Apotheker produktneutrale Verordnungen mit der Bitte um einen Präparatenamen an die jeweilige Arztpraxis zurücksenden. Zudem hatte der Verband angekündigt, rechtlich gegen die Vereinbarung vorzugehen.

Der KVBW-Chef betonte in seinem Brief, die Ärzteschaft sei nicht bereit, an dieser Stelle erneut Regressrisiken hinzunehmen. Schließlich sei es nach Jahren strengster Budgetierungspolitik erstmals gelungen, die Regressverfahren gegen Ärzte deutlich zu reduzieren.

Anzeige

So waren laut KVBW 2010 bei 17.000 Ärzten in Baden-Württemberg nur 13 Arzneimittelregresse angefallen. „Wir lehnen jegliche Versuche, die Ärzteschaft erneut in die Zuständigkeit für die Gewinne anderer im Pharmakobereich verantwortlich werden zu lassen, entschieden ab“, erklärte Metke. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 28. März 2013, 13:33

Regressrisiko vs.Impfrisiko


man kann nicht mit der Perversität der Regressandrohung einerseits hadern und sie andererseits als willkommene Begründung für die andere Perversität der Rabattveträge heranziehen.
Man darf nicht vergessen, daß die Rabattverträge 2012 uns Ärzte gezwungen hätten, umstrittene Impfstoffe zu akzeptieren, also nicht mehr zum Wohl unserer Patienten zu handeln.
Der Grundsatz des Nihil nocere bezieht sich nicht auf auf das Bankguthaben der AOK.

Dr.Karlheinz Bayer
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
AOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen
25. April 2018
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat im vergangenen Jahr rund 3,4 Milliarden Euro durch Rabattverträge von Generikaunternehmen als Preisnachlass erhalten. Das berichtet der
Arzneimittelrabattverträge auf dem Prüfstand
14. November 2017
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER