NewsPolitikRheinland-Pfalz: Pflegekräfte sagen Ja zu Pflegekammer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz: Pflegekräfte sagen Ja zu Pflegekammer

Donnerstag, 28. März 2013

Mainz – In Rheinland-Pfalz ist die mögliche Gründung einer Pflegekammer einen Schritt näher gerückt. In einer Befragung sprachen sich über Dreiviertel (75,8 Prozent) der rheinland-pfälzischen Pflegekräfte dafür aus. 24,1 Prozent stimmten dagegen.

„Die Landesregierung sieht dies als wichtigen Schritt zur Einrichtung einer Pflege­kammer“, sagte Arbeitsminister Alexander Schweitzer (SPD). Noch nie seien in Deutsch­­land so viele Menschen in der Pflege mit einer Kampagne erreicht worden. Für die Befragung hätten sich 9.324 Personen registrieren lassen, das entspräche rund 20 Prozent aller in Rheinland-Pfalz tätigen Pflegekräfte. An der Abstimmung beteiligten sich 7.061 Pflegekräfte.

Der Weg hin zur Einrichtung einer Pflegekammer werde nun über eine Gründungs­konferenz weiter beschritten, so Schweitzer. In diesem Rahmen sind im gesamten Land regionale Basiskonferenzen geplant. Außerdem sollen Ansprechpartner in den Einrichtungen gewonnen werden, die für Fragen zur Kammer zur Verfügung stehen. „Mit diesen Instrumenten sollen die inhaltlichen Fragen zur Ausgestaltung der Kammer in enger Abstimmung mit den Pflegenden diskutiert und ein Meinungsbild zur Relevanz der Pflegekammer erarbeitet werden“, erklärte der Minister.

Die Gründungskonferenz sei zudem eine Informations-, Beratungs- und Anlaufstelle für die Pflegekräfte und Vorbereitungsinstrument für den gesetzlich vorgesehenen Gründungsausschuss. Dieser werde die rechtlichen und organisatorischen Voraus­setzungen für die Einrichtung einer Pflegekammer schaffen. „Mit der Aufnahme der Pflegekammer als gleichberechtigte Berufskammer in das Heilberufsgesetz stellen wir die Pflege mit anderen Berufen des Gesundheitswesens gleich und bringen die Wert­schätzung, die sie in Rheinland-Pfalz genießt, zum Ausdruck“, so Schweitzer.

Verdi kritisiert Umfrage
Die Gewerkschaft Verdi kritisierte die Befragung gar als nicht repräsentativ für den Berufsstand. Nur etwa ein Viertel der aufgerufenen Pflegekräfte habe sich überhaupt an der Abstimmung beteiligt. Das allein reiche nicht aus, um die Einrichtung einer Berufs­kammer mit einer Pflichtmitgliedschaft zu rechtfertigen, betone die stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiterin Andrea Hess in einer Mitteilung.

Der Monatsbeitrag für Pflegekräfte wird sich nach Angaben Schweitzers voraussichtlich in einer Größenordnung zwischen 2,50 Euro und 5 Euro bewegen. In der Pflege sind in Rheinland-Pfalz rund 37.500 Menschen tätig. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658475
Gnaarz
am Donnerstag, 28. März 2013, 17:46

Statistik-Fehler?

Hallo,

ich muss an dieser Stelle leider ver.di rechtgeben: Die Zahlen sind nicht aussagekräftig, weisen aber eine starke Tendenz auf.
Theoretisch wäre es ja auch denkbar, dass alle anderen Pflegekräfte dagegen sind.

Wenn 9324 registrierte Personen etwa 20% aller Pflegekräfte sind und sich davon 75%(7061) beteiligt haben, dann sind das gesamt gesehen 15% aller Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz.

Wenn sich davon 75,8% für eine Pflegekammer aussprechen, dann sind das etwa 5353 Personen. Gesamt waren es also etwa 11,5% aller rheinland-pfälzischen Pflegekräfte.
Das sollte der Artikel, speziell der erste Absatz auch so wiedergeben! Er suggeriert bisher etwas anderes.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER