Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Meldefrist für Infektions­krankheiten wird verkürzt

Donnerstag, 28. März 2013

Berlin – Ab Karfreitag gelten in Deutschland kürzere Meldefristen für Infektions­krankheiten. Wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute in Berlin ankündigte, tritt ein entsprechendes Gesetz am 29. März in Kraft. Demnach soll die Zeit von der Arztpraxis oder dem Labor über die zuständige Landesstelle zum Robert-Koch-Institut (RKI) nur noch drei bis fünf Tage betragen. Bisher konnte es bis zu 16 Tage dauern, bis meldepflichtige ärztliche Diagnosen und Labornachweise den Gesundheitsämtern und dem RKI vorlagen. Von den neuen gesetzlichen Bestimmungen verspricht sich das Ministerium einen besseren Schutz der Bürger.

Dem BMG zufolge sind mit dem Gesetz noch weitere wichtige Änderungen im Bereich Infektionsschutz in Kraft getreten. Dazu zählt die Meldepflicht für Rötelninfektionen, Mumps, Keuchhusten und Windpocken. Das Gesetz enthält außerdem detaillierte Regelungen darüber, wie die Internationalen Gesundheitsvorschriften in Deutschland umgesetzt werden, die dem Schutz der Gesundheit vor einer grenzüberschreitenden Ausbreitung von bedrohlichen Krankheiten dienen.

Um den Gesundheitsschutz bei Infektionsausbrüchen weiter zu verbessern, arbeitet das BMG zudem an einem „Deutschen Elektronischen Meldesystem für Infektionsschutz“ (DEMIS). Ziel ist eine medienbruchfreie informationstechnologische Lösung, die hohe Datensicherheitsanforderungen erfüllt.

Mit den Neuregelungen zieht die Bundesregierung weitere Konsequenzen aus der EHEC-Krise. Dieser Erreger verursachte zum Teil lebensbedrohliche Darmentzündungen mit blutigen Durchfällen und Nierenversagen, mehr als 4.300 Menschen erkrankten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. Mai 2018
Stockholm – Seit Januar 2016 haben sich in Europa mindestens 6 Menschen im Krankenhaus mit den Erregern der Malaria infiziert. Eine Untersuchung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die
Malaria-Übertragung im Krankenhaus in Europa möglich
19. April 2018
Greifswald – In Greifswald hat das neue Center for Functional Genomics of Microbes (C_FunGene) seine Arbeit aufgenommen. In den Laboren arbeiten rund 160 Wissenschaftler sowie Mitarbeitende an der
Neues mikrobiologisches Forschungszentrum in Greifswald
5. April 2018
Berlin – Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) hat ihre Empfehlungen zur Prävention postoperativer Wundinfektionen aktualisiert. Die
Präventionsempfehlungen zu postoperativen Wundinfektionen aktualisiert
28. März 2018
Zürich – Warme und feuchte Badezimmer bieten ideale Bedingungen für Bakterien und Pilze. Die Krankheitskeime haben dabei auch ein besonderes Versteck gefunden: Im Inneren von Gummientchen. In vier von
Bakterien und Pilze lieben Badeenten
27. März 2018
Göppingen – Die Zahl der Patienten mit multiresistentem Darmkeim ist in den Alb-Fils-Kliniken wieder leicht gestiegen. In der Klinik am Eichert in Göppingen und der Helfensteinklinik in Geislingen
40 Patienten mit Darmkeim VRE in Göppinger Klinik isoliert
14. März 2018
Silver Spring/Maryland – Olympus, Fujifilm und Pentax, die drei wichtigsten Hersteller von Duodenoskopen, unternehmen nach Ansicht der Food and Drug Administration (FDA) zu wenig, um die Sicherheit
Hygiene: FDA ermahnt drei Hersteller von Endoskopen
6. März 2018
Heidelberg – Im Kampf gegen die Asiatische Tigermücke wollen die Behörden in Heidelberg die stechenden Tiere bis zum Jahresende ausgerottet haben. Dazu setzen die Mückenjäger in der Neckarstadt auch

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige