NewsPolitikKassen wollen Wartezeiten beim Psychotherapeuten verkürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen wollen Wartezeiten beim Psychotherapeuten verkürzen

Dienstag, 2. April 2013

dpa

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen wollen die langen Wartezeiten bei Psycho­therapien verkürzen. Der GKV-Spitzenverband schlägt vor, dass die Genehmi­gungs­verfahren für Therapien deutlich vereinfacht werden. Konkret soll die Zahl der bisher angeforderten Gutachten gesenkt werden. Einen entsprechenden Bericht der Berliner Zeitung bestätigte gestern der Spitzenverband.

Im Gegenzug fordern die Kassen, die Therapiedauer deutlich zu kürzen. So soll die Kurzzeittherapie im Regelfall von 25 auf 15 Stunden gesenkt werden. Außerdem soll es künftig mehr Psychotherapien in Gruppen geben. Beides wollen die Kassen mit Extra-Anreizen bei der Vergütung der Therapeuten belohnen.

Nach Angaben der Bundespsychotherapeutenkammer muss ein Kranker im Schnitt 12,5 Wochen auf ein erstes Gespräch mit einem niedergelassenen Psychotherapeuten warten. In ländlichen Regionen seien es sogar noch zwei Wochen mehr.

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbands, Florian Lanz, sagte, es gebe das Problem, dass viele Psychotherapeuten eine ganze Zulassung hätten, aber tatsächlich nur in Teilzeit als Therapeuten tätig seien. „Wer nur halbtags als Psychotherapeut arbeiten möchte, sollte eine halbe Zulassung abgeben“, regte Lanz an. Dann könnte bei zwei Halbtagspsychotherapeuten ein zusätzlicher tätig werden. „Wenn alle an einem Strang ziehen, kann die Versorgung in Deutschland noch besser werden“, sagte Lanz. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109225
martinklett
am Mittwoch, 10. April 2013, 22:39

Kassen wollen Wartezeiten beim Psychotherapeuten verkürzen

Die Kassen wollen laut diesem Bericht die Wartezeiten bei PsychotherapeutInnen verkürzen. Dazu soll das Genehmigungsverfahren durch die Verringerung der Zahl der Gutachten vereinfacht werden. Dabei fordern die Kassen, die Dauer der Psychotherapien deutlich zu verringern. Im Regelfall soll die Kurzzeittherapie statt 25 nur noch 15 Stunden umfassen. Außerdem soll es künftig mehr Gruppen-Psychotherapien in geben. Beide Änderungen sollen mit finanziellen Anreizen gefördert werden.
Die Förderung der Gruppenpsychotherapie ist sehr zu begrüßen. Durch das arbeitsintensive Antragsverfahren und die inadäquate Vergütung war diese Form der Psychotherapie bislang äußerst unattraktiv. Die damit verbundene Forderung auf Reduktion der Kurzzeittherapie jedoch wirft einige Fragen auf. Fachlich ist anzumerken, dass bei allen für die psychotherapeutische Versorgung besonders relevanten Leitlinien eine Mindesttherapiedauer von 25 Sitzungen festgestellt wird. Auf welcher wissenschaftlichen Grundlage nun die Kassen eine Verkürzung auf 15 Stunden vorschlagen, ist nicht nachvollziehbar. Unklar bleibt auch, wie das Antragsverfahren reduziert werden soll, wenn dann nach nur 15 Stunden weitere Stunden benötigt werden sollten. Sollen die Kassenmitarbeiter dann selber entscheiden, ob und wie viele Stunden noch bewilligt werden? Eine Verkürzung des bislang geltenden Stundenkontingentes für einen ersten Therapieabschnittes von 25 Stunden, in dem immerhin 60% aller Psychotherapien beendet werden, dürfte nicht zu weniger, sondern absehbar zu mehr Bürokratie führen.
Die Forderung der Kassen nach Abgabe halber Sitze wird mit der Behauptung begründet, es gebe viele PsychotherapeutInnen, die nur Teilzeit arbeiten würden. Diese Behauptung wird jedoch auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer. Hier wird einmal mehr Behandlungszeit mit Arbeitszeit verwechselt. Durchschnittlich verbringen PsychotherapeutInnen ca. 23 Stunden/Woche mit der Behandlung von GKV Versicherten. Zuzüglich aller weiteren administrativen Arbeitsleistungen ergibt das eine Wochenarbeitszeit von ca. 36 Arbeitsstunden für GKV Versicherte. Das als Teilzeitbeschäftigung zu deklarieren ist unseriös.
Wenn die Kassen eine mangelnde Versorgung feststellen, dann sollten sie sich dafür einsetzen, dass mehr Psychotherapeuten zugelassen werden. Dazu hätten sie in den Landesausschüssen bezüglich der Umsetzung der neuen Bedarfsplanung gute Gelegenheit.
Martin Klett, Vizepräsident der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER