NewsÄrzteschaftNiedergelassene Ärzte: Imagekampagne startet Ende April
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Ärzte: Imagekampagne startet Ende April

Mittwoch, 3. April 2013

Berlin – Mit einem 60 Sekunden langen TV-Spot unmittelbar vor der Tagesschau in der ARD beginnt am 26. April die Imagekampagne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Ziel ist es, das Bild des Arzt­berufs in der Öffentlichkeit zu verbessern und den ärztlichen Nachwuchs für die Nieder­lassung in eigener Praxis zu begeistern. Die Kampagne ist auf fünf Jahre angelegt und soll 15 Millionen Euro kosten. Neben TV-Spots wird auf Plakaten, in Kinospots und Online für den Arztberuf geworben.

„Das ist keine politische Kampagne“, stellte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Köhler, klar. Sie werde deshalb auch nicht auf tages- oder honorarpolitische Entwick­lungen eingehen. Es gehe vielmehr darum, den Arztberuf realistisch darzustellen – ohne ihn zu romantisieren oder larmoyant zu werden. Deshalb treten in den Spots und auf den Plakaten auch nur praktizierende Ärztinnen und Ärzte und keine Models oder Schau­spieler auf. „Wir wollen die Bevölkerung über den Stellenwert ärztlichen Handelns informieren und den Beruf für den Nachwuchs wieder interessant machen“, sagte Köhler.

Unterstützung für die Kampagne habe die Befragung zum Sicherstellungsauftrag im vergangenen Jahr gegeben, an der sich immerhin 80.000 der rund 140.000 niedergelassenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten beteiligt hatten. Regelmäßige Diffamierungen in den Medien und Korruptionsvorwürfe der Krankenkassen hätten in vielen Mitgliedern den Wunsch entstehen lassen, dass man etwas für sie tue. „Es hat viele Kollegen getroffen, dass sie unter Generalverdacht gestellt wurden“, erklärte KBV-Vorstand Regina Feldmann.

Anzeige

Köhler betonte, Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) unterstütze die Kampagne als gutes Mittel für die Nachwuchswerbung. Auch die KVen stünden vorbehaltlos hinter der Aktion. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KV) hat ihrem Ärger über die aktuelle Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) mit einem Frontalangriff auf
TI-Störung: Irritationen um Rücktrittsforderungen an KBV-Vorstand
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
6. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Übersicht für Praxen zu den Coronasonderregelungen aktualisiert. Ärzte und Psychotherapeuten finden darin alle gültigen
Übersicht zu Coronasonderregelungen aktualisiert
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Informationsbroschüre zur ambulanten Palliativversorgung veröffentlicht. Das Heft stellt Möglichkeiten vor, wie Praxen und
Neue Servicebroschüre zur ambulanten Versorgung am Lebensende
24. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Klage gegen die drastische Absenkung der Vergütung der PCR-Tests für SARS-CoV-2 beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingereicht. Dies
KBV reicht Klage gegen Abwertung der PCR-Tests ein
17. Juni 2020
Berlin – Nach dem Start der Corona-Warn-App rechnet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) damit, dass Patienten in die Praxen kommen, die sich wegen Warnungen in der App auf Corona testen lassen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER