NewsPolitikErsatzkassen sehen Palliativversorgung in Thüringen auf gutem Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ersatzkassen sehen Palliativversorgung in Thüringen auf gutem Weg

Donnerstag, 4. April 2013

Erfurt – „Schon längst nicht mehr in den Kinderschuhen“ steckt die spezialisierte ambu­lante Palliativversorgung (SAPV) in Thüringen nach Auffassung des Landes­verbandes der Ersatzkassen. Mittlerweile gebe es SAPV-Teams in 17 kreisfreien Städten und Landkreisen. Die sogenannte „Versorgungsgradabdeckung“ liege damit bei etwa 75 Prozent.

Der erste SAPV-Vertrag in Thüringen wurde vor drei Jahren geschlossen. Seit dieser Zeit haben mehr als 1.600 Versicherte dieses Leistungsangebot der Pflegekassen in Anspruch genommen. Rund drei Viertel von ihnen konnten bis zuletzt zu Hause bleiben.

Anzeige

„Wir sind sehr daran interessiert, noch vorhandene Lücken zu schließen“, sagte Arnim Findeklee, Leiter der vdek-Landesvertretung Thüringen. Trotzdem gebe es noch nicht für alle Thüringer Regionen SAPV-Verträge. Oftmals fehle es dabei an geeigneten Konzepten. „Probleme treten ebenso durch fehlende Strukturen bei immer noch bestehenden Nachholbedarf an Palliativweiterbildung im ärztlichen und pflegerischen Bereich auf“, hieß es aus dem vdek.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER