NewsPolitikGesundheits­wirtschaft besorgt über Fachkräftemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­wirtschaft besorgt über Fachkräftemangel

Donnerstag, 4. April 2013

Osnabrück – Fast 40 Prozent der Betriebe in der Gesundheitswirtschaft können nach Informationen der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Donnerstag offene Stellen zwei Monate und länger nicht besetzen. 84 Prozent der Unternehmen erwarten als Folge eine Mehrbelastung der bestehenden Belegschaft, heißt es in einer Umfrage des Deutschen Industrie-und Handelskammertages (DIHK), die der Zeitung vorliegt.

Der DIHK sieht die „reale Gefahr“, dass Fachkräftemangel zur Wachstumsbremse für die Gesundheitswirtschaft wird. Dabei gelte dieser Sektor als Wachstums- und Beschäfti­gungsmotor in Deutschland. Spezialisten im Bereich Pharma- und Medizintechnik sind nach einer DIHK-Umfrage unter 800 Unternehmen ebenso gesucht wie Pflegekräfte in den Gesundheits- und sozialen Diensten.

In der Gesamtwirtschaft betrage der Anteil monatelang unbesetzter Stellen dagegen 29 Prozent, erklärte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und flexible Arbeitszeitmodelle seien dringend erforderlich, damit auch die Gesundheitswirtschaft für Fachkräfte attraktiv sei.

Anzeige

Engpässe gibt es laut DIHK-Analyse besonders in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Pflegediensten. Auf diesem Sektor hätten 55 Prozent der Unternehmen über Monate Probleme, Stellen zu besetzen. In Betrieben der Medizintechnik liege diese Quote bei 31 Prozent. 82 Prozent der betroffenen Medizintechnik-Unternehmen suchten qualifiziertes Personal in technischen Berufen, in der Pharmaindustrie fehlten in 57 Prozent der Betriebe technische Fachkräfte.

Zur Gesundheitswirtschaft zählen neben Pflegediensten Krankenhäuser, Versicherungen und Ärzte, aber auch Medizintechnik- oder Biotechnologieunternehmen, die Pharma­branche, der Handel mit Gesundheitsgütern sowie der Gesundheitstourismus und Wellnessanbieter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Freitag, 5. April 2013, 14:15

Ein scheinheiliger Montgomery, fern jeder Realität,

Der Engländer ("große Chance für junge Mediziner") hat an allem schuld. Mittlerweile schmückt er sich mit einem Professorentitel. Seine krankhafte Eitelkeit hindert ihn daran zuzugeben, daß es nur ein Professor h.c ist.
Avatar #658765
medleaks
am Donnerstag, 4. April 2013, 22:36

Wen wundert's?

Mir kommen die Tränen ... vor Wut, vor Scham, vor Unverständnis:
Bereits seit Jahren deutet sich diese Entwicklung doch schon an. Man muss ein weltverbesserlicher Vollidiot sein, um heute noch einen Pflegeberuf zu ergreifen. Wer bitte würde sich denn sonst noch für € 10,- brutto pro Stunde die Nächte um die Ohren schlagen, versuchen, sich neben dem tägliche Papierkrieg nebenbei auch noch um die Patienten zu kümmern, und trotz allem den Sündenbock für Angehörige und Pflegedienstleitungen zu spielen? Allein in der Nacht auf einer 30-Betten-Station mit Frisch-Operierten und Pflegefällen ... da kann man doch morgens nur völlig frustriert nach Hause gehen - in dem Bewusstsein, dass man dem eigenen Anspruch nicht im Mindesten gerecht werden konnte. Und wenn dann Alter oder Krankheit dazukommen, dann ist man ganz schnell zum allgemeinen Abschuss freigegeben.
Aber wir haben ja unsere Jobcenter, die das Problem mit chinesischen oder philippinischen Pflegekräften lösen wollen. Also, lieber mündige Patient: Sie haben jetzt an der Volkshochschule bereits erfolgreich russisch, rumänisch, bulgarisch und serbisch gelernt, um sich mit den Ärzten Ihres Vertrauens verständigen zu können, so stehen jetzt auch asiatische Sprachen an.
Und wo - verdammt noch mal - sind unsere Standesvertreter, Berufsverbände, Gewerkschaften etc.??? Die selbst-ernannten Gesundheitsspezialisten sitzen in ihren gemachten Funktionärs-Nestern. Ein scheinheiliger Montgomery, fern jeder Realität, ... ein frisch Approbierter Herr Lauterbach, der noch nie in seinem Leben ärztlich gearbeitet, geschweige denn mal einen 24h-Dienst durchgemacht hat .. und all die anderen Gesundheitsökonomen: Sie alle haben dieses System dazu gemacht, was es ist: Eine Patienten- und Mitarbeiter-Verachtende Geldmaschine.
Aber wir sind optimistisch, dass die Quittung nicht lange auf sich warten lässt!
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Genf – Deutschland wird in der Coronakrise seine finanzielle Unterstützung für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in diesem Jahr auf mehr als 500 Millionen Euro aufstocken. Das kündigte
Deutschland stockt Hilfe für WHO auf
19. Juni 2020
München – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat einen Schutzschirm für hohe Verluste durch zu geringe Fallzahlen und Patientenkontakte auf Grund der
Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Bayerns beschließt Schutzschirm
19. Juni 2020
Gräfelfing – Der Arzneimittelhersteller PharmaSGP hat den Sprung aufs Börsenparkett gerade so geschafft. Der Ausgabepreis für die Aktien sei auf 31,50 Euro je Anteilschein festgelegt worden, teilte
PharmaSGP gelingt Börsengang
18. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der Regresse in Deutschland ist tendenziell rückläufig. Das zeigt eine Abfrage des Deutschen Ärzteblatts in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Zudem variiert die Art der
Große regionale Unterschiede bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Frankfurt/Melsungen – Der Pharma- und Medizinbedarfsanbieter B.Braun steigt beim fränkischen Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum aus. Das hessische Unternehmen hat das Angebot des Hamburger
B.Braun steigt bei Rhön Klinikum aus
18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER