NewsPolitik„Ich finde die Debatte zu plakativ“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Ich finde die Debatte zu plakativ“

Freitag, 5. April 2013

Köln – Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie hat eine Diskussion über die Gesundheitsgefahren durch Kohlekraftwerke ausgelöst. Der Untersuchung zufolge sollen 3.100 vorzeitige Todesfälle in Deutschland auf das Konto von solchen Kraftwerken gehen.

Hinzu komme der Ausfall von etwa 700.000 Arbeitstagen durch Atemwegserkrankungen, Herzinfarkte und Lungenkrebs. Die dreckigsten Kraftwerke sind Greenpeace zufolge die Braunkohleanlagen Jänschwalde in Brandenburg und Niederaußem in Nordrhein-Westfalen.

Grundlage für die Berechnungen sind Emissionsdaten aus dem Europäischen Schad­stofffreisetzungs- und Verbringungsregister für das Jahr 2010 und epidemiologische Studien zu den Gesundheitsfolgen von Feinstaub. Die Untersuchung stammt aus dem Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart.

Vattenfall, einer der Betreiber, wies die Darstellungen von Greenpeace zurück. In allen  Braunkohlekraftwerken des Unternehmens würden die gesetzlich vorgegebenen Emissionsgrenzwerte deutlich unterschritten. Das gelte für Stickoxide, Schwefeldioxid und Staub.

5 Fragen an Prof. Dr. Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover

DÄ: Wie bewerten Sie die Ergebnisse der Greenpeace-Studie?
Welte:  Skeptisch. Aus meiner Sicht stehen wir bei der Forschung zum Thema Feinstaub noch am Anfang – gerade bei den ultrafeinen Partikeln. Die meisten Dinge, die wir über Feinstaub wissen, stammen aus Tier­experimenten, sehr wenig aus humanen Daten. In dieser Situation über die Zahl vorzeitiger Todesfälle zu sprechen, halte ich für spekulativ und wenig wissen­schaftlich. Bei der Greenpeace-Studie handelt es sich um epidemiologische Hochrech­nungen auf der Basis bestimmter Annahmen.

DÄ: Dass Feinstaub gesundheitsschädlich ist, gilt aber doch als gesichert. Oder nicht? 
Welte:  Medizinisch gibt es keinen Zweifel, dass Feinstaub ein Schädigungspotenzial hat. Die Partikel sind entzündungsfördernd und wirken zumindest krankheitsmodulierend. Aber in welchem Ausmaß – das ist unklar. Das ist ein viel komplexeres System, als es uns da vermittelt wird. Ich finde die Debatte zu plakativ.

DÄ: Welche Schadstoffe stammen aus Kohlkraftwerken?
Welte:  Wir reden hier sicherlich nicht nur über Feinstaub, sondern auch über Schadstoffe wie Schwefeldioxid und andere. Wir wissen aus DDR-Zeiten, dass die Zahl von Bronchitiden vor der Wende deutlich höher war. Als Hauptursache wurde die Verschwefelung von Braunkohle angesehen. Das hat sich nach der Wende angeglichen, sicherlich auch durch die bessere Technik. Aber die Kohlkraftwerke zeigen: Wir haben nie eine selektive Exposition. Wir haben immer verschiedene Schadstoffmechanismen nebeneinander, die aufeinander einwirken können.  

DÄ: Was weiß man über die gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub?
Welte:  Experimentelle Studien zeigen, dass Feinstaub Entzündungsreaktionen triggern kann und zwar über einen langen Zeitraum. Die Partikel lagern sich im broncho­pulmonalen System ab. Je kleiner sie sind, desto weiter dringen sie vor. Die ultrafeinen Partikeln können den Lungenfilter passieren und in den Blutkreislauf gelangen. In den Gefäßen können sie in Thromben eingelagert werden oder gefäßständige Zellen akti­vieren und eine Inflammationsprozess erzeugen. Wenn Sie experimentell ultrafeine Partikel inhalieren lassen, können Sie diese auf MRT-Bildern im Gehirn nachweisen. Diese Partikel können also systemisch wirken. Exakte Daten über Konsequenzen gibt es aber nicht.       

DÄ: Was müsste aus Ihrer Sicht passieren, um die Feinstaubbelastung zu senken?  
Welte
:  Primär sollten die Filter weiter verbessert werden. Das gilt für den industriellen Bereich aber auch für Autoabgase. Insgesamt muss man die Exposition reduzieren. Allerdings sind die Entfernungen, die solche Partikel zurücklegen können sind groß. Insofern helfen nationale Lösungen nur bedingt. Wir merken ja auch Auswirkungen von Vulkanausbrüchen auf der anderen Seite der Erde. Was in der Diskussion immer vergessen wird: Zigaretten sind wahnsinnige Feinstauberzeuger. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
Feinstaub: Sterblichkeit steigt auch unterhalb der Grenzwerte
9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
3. März 2020
Mainz – Luftverschmutzung verkürzt die Lebenserwartung der Menschen im globalen Durchschnitt stärker als Infektionskrankheiten oder andere Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wie Rauchen. Das berichten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER