NewsMedizinBei Schlaganfall unter 50 Jahren ist die Langzeit­sterblichkeit erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bei Schlaganfall unter 50 Jahren ist die Langzeit­sterblichkeit erhöht

Freitag, 5. April 2013

Nijmegen – Patienten, die mit 50 Jahren oder jünger einen Schlaganfall erleiden, haben ein signifikant erhöhtes Risiko, in den folgenden 20 Jahren zu versterben. Im Journal of the American Medical Association (2013; 309: 1171-1172) veröffentlichte eine Arbeits­gruppe um Loes Rutten-Jacobs vom Radboud University Nijmegen Medical Centre ihre prospektive Kohortenstudie zur Langzeitsterblichkeit jüngerer Schlaganfallpatienten.

Im Jahr 2012 beurteilten die Wissenschaftler alle 959 Patienten, die zwischen 1980 und 2010 mit erstmaliger transitorischer ischämischer Attacke (TIA) (n=262), Hirninfarkt (n=606) oder intracerebraler Blutung (ICB) (n=91) in eine Klinik kamen und zwischen 18 und 50 Jahre alt waren. Die Mortalität verglichen sie mit der Mortalitätsrate einer nach Alter und Geschlecht entsprechenden Gruppe der Gesamtbevölkerung.

Anzeige

Bis 2012 waren 20 Prozent der Patienten verstorben. Das kumulative 20-Jahre-Mortali­tätsrisiko lag nach TIA bei 24,9 Prozent, nach Hirninfarkt bei 26,8 Prozent und nach ICB bei 13,7 Prozent. Nach einem ischämischen Ereignis war die kumulative Mortalität weiter erhöht, auch wenn die Betroffenen die Akutphase von 30 Tagen überlebt hatten. Diese erhöhte Sterblichkeit fand sich noch zwei bis drei Jahrzehnte nach dem Schlaganfall. Bei Blutungen entsprach die Mortalität nach der Akutphase etwa der Vergleichsgruppe.

Die Autoren diskutieren insbesondere zwei Gründe für die langfristig erhöhte Sterb­lichkeit: Die zugrunde liegende Gefäßerkrankung, die den Schlaganfall in jungen Jahren verursacht hat, und die Risikofaktoren der Studienpatienten, zum Beispiel Nikotin- und Alkoholkonsum. Rutten-Jacobs folgert, dass Studien zu einer konsequenten langfristigen Sekundärprophylaxe dieser Patienten hinsichtlich Medikation und Risikofaktoren nötig sind. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER