NewsAuslandSyrien: Mittlerweile rund vier Millionen Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrien: Mittlerweile rund vier Millionen Flüchtlinge

Freitag, 5. April 2013

dpa

Washington – Nach zwei Jahren Bürgerkrieg in Syrien ist nach neuen Schätzungen der Vereinten Nationen rund ein Viertel der Bevölkerung auf der Flucht. Allein innerhalb des Landes gebe es derzeit rund vier Millionen Flüchtlinge, erklärte eine Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Hinzu kommen etwa 1,2 Millionen Menschen, die angesichts der Gewalt ins Ausland geflohen sind.  

Das UNHCR war bislang von rund 2,5 Millionen Flüchtlingen innerhalb Syriens ausgegangen. Derzeit überarbeiten die Vereinten Nationen aber ihre Schätzung, die neue Zahl soll in den kommenden Tagen offiziell veröffentlicht werden. Die alte Schätzung „spiegelt die sich schnell entwickelnde Lage nicht mehr wider“, schrieb UNHCR-Sprecherin Reem Alsalem. Die Vereinten Nationen gingen daher mittlerweile von „rund vier Millionen“ Binnenflüchtlingen aus. In dem Konflikt starben nach UN-Schätzungen zudem bislang mehr als 70.000 Menschen.  

Anzeige

In Syrien lebten vor Beginn der Auseinandersetzungen vor zwei Jahren 22,5 Millionen Menschen. Zahlreiche Bürger flüchteten nicht nur vor der Gewalt, sondern auch, weil vielfach keine Lebensgrundlage mehr gegeben sei. Die grundlegende Versorgung funktioniere oft nicht mehr, Schulen seien geschlossen, das Gesundheitssystem funktioniere nicht, sagte die Flüchtlingsbeauftragte im US-Außenministerium, Kelly Clements.  

Problematisch ist auch die stetig steigende Zahl der Menschen, die in die Nachbarländer Syriens fliehen. Der libanesische Präsident Michel Suleiman appellierte gestern an die internationale Gemeinschaft, in Syrien selbst UN-geschützte Hilfscamps zu errichten. Er rief zu einer Krisenkonferenz auf, um die Rahmenbedingungen dafür abzustecken.

Die Lager sollten „innerhalb Syriens, weit von den Konfliktzonen entfernt, von UN-Truppen geschützt und nahe der libanesischen, jordanischen, türkischen und irakischen Grenzen errichtet werden“, sagte Suleiman. Darüber hinaus empfahl er, alle neu im Libanon ankommenden Flüchtlinge „auf verbrüderte und befreundete Staaten aufzuteilen“. Zurzeit sind nach UN-Zählung im Libanon mehr als 400.000 syrische Flüchtlinge registriert.

„Es werden noch mehr Flüchtlinge kommen. Der Libanon kann das nicht mehr bewältigen“, sagte eine Quelle aus Suleimans Umfeld. Innerhalb der staatlichen Behörden ist diese Meinung weit verbreitet. Um den Flüchtlingsansturm zu bewältigen, brachten zwei russische Flugzeuge gestern je 40 Tonnen Hilfsgüter wie Stromgeneratoren, Decken und Lebensmittelkonserven in den Libanon und nach Jordanien.afp

© afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Brüssel – Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Janez Lenarcic gestern zum Ende des Online-Treffens
Weltgemeinschaft sagt Opfern des Syrienkriegs Milliardenhilfe zu
30. Juni 2020
Brüssel – Deutschland stellt für notleidende Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern weitere 1,58 Milliarden Euro bereit. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) heute
Deutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu
2. April 2020
Berlin – Die Zahl der Angriffe auf medizinische Einrichtungen in Syrien seit 2011 liegt bei rund 600. Davon hatten das syrische Regime und seine Unterstützer insgesamt 536 Mal Gesundheitseinrichtungen
Medizinische Einrichtungen in Syrien rund 600 Mal angegriffen
12. März 2020
Genf – Zwischen 2016 und 2019 wurden insgesamt 494 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen bestätigt, davon 68 Prozent oder 337 Angriffe im Nordwesten Syriens, die zu den letzten Gebieten des Landes
2019 wurde in Syrien jeden vierten Tag eine Gesundheitseinrichtung angegriffen
9. März 2020
Beirut – Hilfsorganisationen warnen vor einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Syrien, vor allen in den umkämpften Gebieten im Norden des Landes. Das syrische Gesundheitssystem sei womöglich
WHO warnt vor Ausbreitung von SARS-CoV-2 in Syrien
6. März 2020
Zagreb – Mehrere EU-Staaten haben der Türkei weiteres Geld zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Aussicht gestellt – vorausgesetzt Ankara schließt wieder seine Grenze zur EU. Derzeit übe die
EU-Staaten signalisieren Türkei Bereitschaft zu mehr Hilfsgeldern
5. März 2020
Ankara – Die EU-Kommission will Griechenland mit einem Sechs-Punkte-Plan bei der angespannten Migrationslage an der türkisch-griechischen Grenze helfen. Das Papier sieht unter anderem vor, dass die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER