Vermischtes

Deutsche sehen medizinische Versorgung kritischer

Freitag, 5. April 2013

Gütersloh – Die Bundesbürger sehen die medizinische Versorgung in Deutschland zunehmend kritischer. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Demnach gaben 53 Prozent der Befragten der medizinischen Versorgung in Deutschland das Prädikat sehr gut oder eher gut. Vor zwei Jahren waren es noch 60 Prozent.

Gleichzeitig stieg der Anteil der Kritiker, so die Stiftung. In der aktuellen Frühjahrs­umfrage beurteilten 16 Prozent die Versorgung als sehr schlecht oder eher schlecht. 2011 lag dieser Anteil bei lediglich 10 Prozent. Bei der Gesundheitsberatung stehen die Apotheker weiterhin hoch im Kurs, so ein weiteres Ergebnis der Studie. 46 Prozent der Befragten gaben an, sich neben ihrem Arzt auch Rat in der Apotheke zu holen. Das gelte besonders für die ältere Generation. Dagegen spielen in der jungen Generation Freunde und Bekannte eine ähnlich wichtige Rolle.

Anzeige

Laut Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zeigte sich zudem eine erfreuliche Entwicklung in der Prävention an. Vor zwei Jahren waren 44 Prozent der Befragten der Meinung, ihr Schlaganfall-Risiko nicht selbst beeinflussen zu können. Dieser Anteil sank in der aktuellen Frühjahrsbefragung auf nur noch 20 Prozent. „Offensichtlich tragen die Aufklärungskampagnen der Vergangenheit Früchte“, so die Stiftung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Merkel: Globaler Gesundheitsschutz bekämpft auch Fluchtursachen
Berlin – Eine gute Gesundheitsversorgung für jedermann kann nach Einschätzung der Bundeskanzlerin zur Reduzierung von Fluchtbewegungen beitragen. „Wir Deutschen, das haben wir ja durch die Flüchtlinge......
13.02.17
Athen – Der Streit zwischen dem griechischen Gesundheitsministerium und den Gewerkschaften der Arbeitnehmer in den öffentlichen Krankenhäusern geht in eine weitere Runde. Grund sind die Missstände in......
10.02.17
Berlin – Die alten Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sind auch die neuen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Frankfurter......
10.02.17
US-Senat bestätigt Price als Gesundheitsminister
Washington – Mit seiner republikanischen Mehrheit hat der US-Senat den 62 Jahre alten Arzt Tom Price als neuen Gesundheitsminister bestätigt. 52 Senatoren stimmten für den Wunschkandidaten von......
09.02.17
Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen
London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Vollmacht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde von den......
06.02.17
Krise im britischen Gesundheitswesen: Krankenhäuser schlagen Alarm
London – Auf den Fluren von Kliniken warten Patienten verzweifelt auf ein Bett und Polizisten übernehmen schon mal den Krankentransport. Die Krise im Gesundheitswesen in Großbritannien spitzt sich zu......
01.02.17
Kabinett verabschiedet Strategie für globale Wissensgesellschaft
Berlin – Austausch statt Abschottung: Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit bei Bildung und Forschung weiter vorantreiben, um Deutschland für die „globale Wissensgesellschaft“ fit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige