Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neurologen warnen vor Stammzelltherapie bei Parkinson

Montag, 8. April 2013

Berlin – Eine Stammzelltherapie gegen die Parkinson-Erkrankung gibt es bislang nicht – auch wenn Privatkliniken im Ausland diese immer wieder anbieten. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. Die Fachgesellschaft hatte in der Vergangenheit wiederholt vor teuren, nutzlosen und risikoreichen Behandlungen mit Stammzellen gewarnt, die ohne ausreichende wissenschaftliche Grundlage erfolgten.

Sie ermittelte 17 Patienten mit Morbus Parkinson oder einer Multisystematrophie, die sich der Behandlung unterzogen hatten und die mit einer Nachuntersuchung einverstanden waren. Sie waren entweder am mittlerweile durch öffentlichen und behördlichen Druck geschlossenen XCell-Center in Düsseldorf oder in Hospitälern der Stamina Foundation Onlus in San Marino oder Triest behandelt worden. Die zwischen 41 und 77 Jahre alten Patienten hatten durchschnittlich fast 11.000 Euro bezahlt für einen Eingriff, bei dem weiße Blutzellen aus dem Knochenmark entnommen und in den Liquor oder in die Blutbahn gespritzt wurden.

Kein klinischer Nutzen
„In unserer Nachuntersuchung konnten wir keinen klinischen Nutzen dieser Eingriffe für die Patienten finden“, erläuterte Alexander Storch vom Universitätsklinikum Dresden. Die Nachuntersuchungen, die zwischen einem und 15 Monaten nach den Eingriffen statt­fanden, hätten einen unveränderten klinischen Gesamteindruck ergeben.

„Leider besteht Anlass zur Befürchtung, dass mit dem Leid der Patienten in anderen Ländern weiter ein Geschäft gemacht wird – und dass auch deutsche Patienten dafür ins Ausland reisen“, kritisierte Wolfgang Oertel, zweiter Vorsitzender der DGN und Direktor des Neurologischen Universitätsklinikums in Marburg. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.05.17
Yinchuan/Leipzig – Das Leipziger Stammzellenunternehmen Vita34 und die chinesische Firma Avic Biology bauen eine Stammzellenbank in dem asiatischen Land auf. Ein entsprechendes Abkommen sei heute in......
11.04.17
Parkinson: Gene verwandeln Gliazellen in Dopaminproduzenten
Stockholm – Die Injektion von vier Genen in die Basalganglien kann bei Mäusen Gliazellen in dopaminproduzierende Nervenzellen verwandeln, die laut Nature Biotechnology (2017; doi: 10.1038/nbt.3835)......
11.04.17
Leipzig – Auf neue Möglichkeiten, Morbus Parkinson früher und genauer zu diagnostizieren, hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hingewiesen. „Morbus Parkinson – an dem in Deutschland rund 300.000......
11.04.17
Dresden – Mithilfe einer App können nach Angaben von Forschern erste Anzeichen einer Parkinsonerkrankung künftig früher auffallen. Die „iprognosis“ checkt Werte zu Bewegungsmustern und......
06.04.17
Multiples Myelom: Medikamentöse Therapie in Studie einer Stammzelltherapie gleichwertig
Toulouse – Die Effektivität der medikamentösen Therapie des Multiplen Myeloms hat sich in den letzten Jahren so weit verbessert, dass in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (2017;......
03.04.17
Hepatitis B und C erhöhen Risiko auf Morbus Parkinson
Oxford – Patienten mit einer chronischen Hepatitis B oder C erkranken im Alter häufiger an einem Morbus Parkinson. Dies kam in einer retrospektiven Kohortenstudie in Neurology (2017; doi:......
27.03.17
Unsterbliche Zelllinien produzieren Erythrozyten im Reagenzglas
Bristol – Britische Forscher haben eine immortalisierte Zelllinie aus Erythroblasten geschaffen, die im Prinzip in der Lage wäre, rote Blutkörperchen in unbegrenzter Menge herzustellen. Das in Nature......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige