Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Parkinson auf dem Weg zur Volkskrankheit

Dienstag, 9. April 2013

Neuss – Parkinson ist nach Einschätzung der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV) dabei, in Deutschland zur Volkskrankheit zu werden. Derzeit litten rund 280.000 Bundes­bürger an der Erkrankung des zentralen Nervensystems, teilte der Selbsthilfeverband am Dienstag in Neuss mit. „Experten schätzen allein für Deutschland eine Zunahme von rund 13.000 neuen Erkrankungen pro Jahr“, erklärte die Vorsitzende der Vereinigung, Magda­lene Kaminski, am Dienstag aus Anlass des Welt-Parkinson-Tags am Donnerstag.

Parkinson sei in hohem Maße altersabhängig. Allerdings steige auch die Zahl der Erkrankungen im Alter um 40 Jahre und jünger, die schon 8 bis 12 Prozent der Parkinsonpatienten betrage.

Die Vereinigung forderte Verbesserungen bei der Früherkennung, Diagnostik und Forschung. Außerdem müssten die Versorgung der Patienten sowie die Selbsthilfe­organisationen gestärkt werden. Parkinson-Patienten benötigten neben der medizi­nischen Behandlung eine intensive psychosoziale Begleitung, um den Schock einer unheilbaren Erkrankung zu verarbeiten.

Der Früherkennung und Differentialdiagnostik kommt nach Darstellung der Vereinigung eine herausragende Bedeutung für eine wirksame Therapie zu. „Wenn die ersten Symptome richtig diagnostiziert werden, lässt sich Parkinson inzwischen so gut behan­deln, dass der Krankheitsverlauf erheblich verlangsamt wird", sagte dPV-Geschäftsführer Wilhelm Mehrhoff.

„Insbesondere für Parkinson-Patienten zwischen 20 und 40 Jahren spielt die Früh­erkennung eine Schlüsselrolle.“ Damit erhöhten sich die Chancen, dass die Berufsfähigkeit der Patienten und damit auch die Normalität des Lebens weitgehend erhalten werden könne. Der Welt-Parkinson-Tag erinnert auch an den Arzt James Parkinson, der 1817 erstmals die Symptome der Krankheit beschrieb. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.04.17
Parkinson: Gene verwandeln Gliazellen in Dopaminproduzenten
Stockholm – Die Injektion von vier Genen in die Basalganglien kann bei Mäusen Gliazellen in dopaminproduzierende Nervenzellen verwandeln, die laut Nature Biotechnology (2017; doi: 10.1038/nbt.3835)......
11.04.17
Leipzig – Auf neue Möglichkeiten, Morbus Parkinson früher und genauer zu diagnostizieren, hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hingewiesen. „Morbus Parkinson – an dem in Deutschland rund 300.000......
11.04.17
Dresden – Mithilfe einer App können nach Angaben von Forschern erste Anzeichen einer Parkinsonerkrankung künftig früher auffallen. Die „iprognosis“ checkt Werte zu Bewegungsmustern und......
03.04.17
Hepatitis B und C erhöhen Risiko auf Morbus Parkinson
Oxford – Patienten mit einer chronischen Hepatitis B oder C erkranken im Alter häufiger an einem Morbus Parkinson. Dies kam in einer retrospektiven Kohortenstudie in Neurology (2017; doi:......
15.02.17
Parkinson: Frühe Diagnose mittels Hauttest auf Alpha-Synuclein
Würzburg/Marburg – Einer Gruppe deutscher Neurologen ist es erstmals gelungen, die Parkinsonerkrankung über eine kleine Hautprobe festzustellen – und zwar noch Jahre vor Ausbruch der typischen......
09.02.17
Parkinson: Bluttest könnte Entnahme von Rückenmarks­flüssigkeit ersetzen
Lund – Mit einem Bluttest konnten Forscher Parkinson ebenso sicher diagnostizieren, wie mit einer Analyse der Rückenmarksflüssigkeit. Ausschlaggebend ist dasselbe Protein, das entsteht, wenn......
09.01.17
Bonn – Das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerung in den Lewy-Körperchen als Ursache des Morbus Parkinson diskutiert wird, kann über den Nervus vagus vom Gehirn aus in den Magen gelangen. Dies......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige