NewsMedizinUSA: Medikament gegen Schwangerschafts­erbrechen nach 30 Jahren wieder zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Medikament gegen Schwangerschafts­erbrechen nach 30 Jahren wieder zugelassen

Dienstag, 9. April 2013

dpa

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat ein Medikament zur Behandlung der Emesis gravidarum (Schwangerschaftserbrechen) zugelassen, das seit 30 Jahren nicht mehr verfügbar war, obwohl es US-Gynä­kologen seit längerem als Mittel der Wahl betrachten. Ein kanadischer Hersteller will die Kombination des Antihistaminikums Doxylamin mit Vitamin B6 im Juni als Diclegis einführen.

Das gleiche Medikament hatte Merrell Dow im Jahr 1956 als Bendectin eingeführt. Zunächst enthielt es neben Doxylamin und Vitamin B6 noch das Spasmolytikum Dicycloverin, das 1976 mangels Wirksamkeit herausgenommen wurde. In Deutschland war die Kombination als Lenotan im Handel. Doch 1983 nahm Merrell Dow Bendectin vom Markt.

Anzeige

Zuvor hatte der australische Gynäkologe William McBride, der 1961 die Teratogenität von Thalidomid (Contergan) erkannt hatte, in einer Studie behauptet, dass auch Bendectin schwere Fehlbildungen auslösen könnte. Bendectin wurde wie Contergan zur Behandlung der Emesis gravidarum eingesetzt.

Angst vor Schadenersatzforderungen
Die FDA hat den Zusammenhang zwar von Anfang an bezweifelt, der Hersteller befürch­tete allerdings hohe Schadenersatzzahlungen, zumal an US-Gerichten erste Verfahren anhängig waren. Die Marktrücknahme erfolgte jedoch freiwillig, wie die FDA später noch einmal bekräftigte. An der Sicherheit und auch an der Effektivität von Bendectin bestan­den aus Sicht der Arzneibehörde niemals ernsthafte Zweifel.

McBride wurde übrigens später der Falsifikation von Studiendaten überführt und vom australischen Ärzteregister gestrichen. Auch Ärzte schätzten Bendectin. Der American Congress of Obstetricians and Gynecologists bezeichnete 2004 in einer Leitlinie Vitamin B6 als Mittel der Wahl. Bei einer unzureichenden Wirkung sollte Doxylamin hinzugegeben werden, empfahl der US-Fachverband. Eine Behandlung war immer problemlos möglich, da die beiden Einzelwirkstoffe ja verfügbar waren – nur ein Kombinationspräparat war in den USA nicht mehr erhältlich.

Im Nachbarland Kanada hatte die Firma Duchesnay Inc. aus Blainville im Bundesstaat Québec die Kombination dagegen als Diclegis wieder auf den Markt gebracht. Die Tabletten enthalten jeweils 10 mg Doxylamin und Vitamin B6. Kürzlich hatte Duchesnay auch bei der FDA einen Zulassungsantrag gestellt.

FDA: Keine Sicherheitsbedenken
Die US-Behörde begnügte sich mit einer relativ kleinen Studie an 261 erwachsenen Frauen, die zwischen der 7. und 14. Schwangerschaftswoche an einer Emesis gravidarum erkrankt waren. Diclegis setzte sich im randomisierten Vergleich erwartungs­gemäß gegen Placebo durch. Die FDA hat weiterhin keine Sicherheitsbedenken, da in epidemiologischen Studien niemals Signale einer fruchtschädigenden Wirkung aufgetreten sind.

Die FDA empfiehlt die anfängliche Einnahme von zwei Tabletten am Abend. Wenn die Symptome weiter bestehen, könne die Dosis bis auf maximal 4 Tabletten am Tag erhöht werden. Die wichtigste Nebenwirkung ist eine vermehrte Schläfrigkeit, was aufgrund des Bestandteils Doxylamin nicht überrascht. Das stark sedierende Antihistaminikum wird hierzuland als Schlafmittel und zur nächtlichen Milderung von Erkältungs- und Allergie­symptomen angeboten. Eine Kombination mit Vitamin B6 ist in Deutschland nicht auf dem Markt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Nottingham – Die Plazenta ist nicht wie bisher angenommen ein unbewegliches Organ an der Wand des Uterus. Es kommt vielmehr zu regelmäßigen „Kontraktionen“, die von der darüber liegenden
Schwangerschaft: Forscher entdecken natürliche „Pumpe“ für die Plazenta
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
Erhalt der Geburtenstation bei Übernahme des Krankenhauses Crivitz unklar
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
14. Mai 2020
Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER