Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unabhängige Verbraucher- und Patientenberatung bewährt sich

Donnerstag, 11. April 2013

Berlin – Die Anfang 2011 eingerichtete unabhängige Verbraucher und Patienten­bera­tung hat sich bewährt. Das geht aus einem Bericht der Bundesregierung hervor, den das Kabinett heute beschlossen hat. „Die Beratung erfolgt auf einem qualitativ hohen Niveau und Ratsuchende nehmen das Beratungsangebot gerne in Anspruch. Nutzerinnen und Nutzer fühlen sich inhaltlich informativ und korrekt beraten. Nach ihrer Einschätzung erfolgt die Beratung neutral, freundlich und verständlich sowie zuverlässig“, fasste das Bundesministerium für Gesundheit heute den Bericht zusammen.

Die unabhängige Beratung soll Patienten dabei unterstützen, ihre Rechte gegenüber den Krankenkassen und den Leistungserbringern möglich selbstständig wahrzunehmen. Ratsuchende erhalten kostenfrei Antworten auf Fragen zu Gesundheit und zur Behand­lung, aber auch zu gesundheitsrechtlichen Belangen. Das sind zum Beispiel Fragen zu Behandlungsmethoden, zu den Rechten als Patient bei der Behandlung oder bei dem Verdacht auf einen Behandlungsfehler.

Auch mit Fragen zum Gesundheitssystem etwa bei einem Kassenwechsel oder der Suche nach einem Behandlungsangebot können sich die Patienten an die unabhängige Verbraucher- und Patientenberatung wenden. Die Beratung erfolgt telefonisch oder in einem von bundesweit 21 Beratungsstellen. Die Krankenkassen finanzieren das Angebot. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.05.17
Neue Patienteninformation zu Brustentzündungen in der Stillzeit
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine neue Patienteninformation veröffentlicht. Auf zwei Seiten informiert sie verständlich und kompakt über Diagnostik und Therapie......
11.05.17
Hamburg – Qualitätsberichte von Krankenhäusern werden als Informationsquelle von Patienten selten genutzt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Asklepios-Kliniken. Demnach......
07.04.17
HTA-Berichte: IQWiG wählt fünf Themen aus
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat mit Unterstützung von Patientenvertretern sowie Mitgliedern des erweiterten Fachbeirats fünf Themen ausgewählt,......
07.04.17
Gut zwei Drittel googeln nach Krankheitssymptomen
Berlin – Die Bundesbürger nutzen das Internet in großem Stil für Informationen rund um das Thema Gesundheit. Rund 70 Prozent geben an, sich im Netz vor allem zu Fragen rund um die Ernährung zu......
31.03.17
Berlin – Über die Hälfte der Deutschen weisen eine unzureichende Gesundheitskompetenz auf. Das zeigt die vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) beauftragte Studie German Health......
17.03.17
Hamburg – Über 80 Prozent der gesetzlich Versicherten sind mit der medizinischen Versorgung hierzulande zufrieden. Das ergab eine Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts für Nutzen und Effizienz......
16.02.17
G-BA beauftragt Elterninformationen zu Pränataltest
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) haben Versicherteninformationen zur nicht invasiven Pränataldiagnostik (NIPD) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige