NewsAuslandWeltweit jedes vierte Kind unterernährt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit jedes vierte Kind unterernährt

Montag, 15. April 2013

Köln - Jedes vierte Kind unter fünf Jahren weltweit leidet unter verstecktem Hunger. Das besagt der neue Unicef-Bericht zur Ernährungssituation von Kindern „Improving Child Nutrition. The achievable imperative for global progress“. Das Kinderhilfswerk hat ihn soeben auf der Internationalen Konferenz zu Hunger, Ernährung und Klimagerechtigkeit in Dublin vorgestellt.

Danach sind 165 Millionen Kinder als Folge von chronischer Unterernährung in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung beeinträchtigt. Die Kinder seien zu klein für ihr Alter, aber auch die Entwicklung des Gehirns und damit der kognitiven Fähigkeiten seien häufig für immer beeinträchtigt.

„Unterentwicklung vernichtet das Potenzial von Kindern und vereitelt Chancen für die Entwicklung eines Landes“, sagte Unicef-Exekutivdirektor Anthony Lake. Für jeden dritten Todesfall bei Kleinkindern sei Mangelernährung mitverantwortlich.

Anzeige

Dem Bericht zufolge leben drei Viertel der unterentwickelten Kinder in Südasien oder im südlichen Afrika. Kinder aus armen Familien sind doppelt so häufig betroffen. Betroffene Kinder würden öfter krank und haben damit laut Unicef weniger Chancen, dem Kreislauf der Armut zu entkommen. Sie verdienten im späteren Berufsleben durchschnittlich 22 Prozent weniger Geld als ihre Altersgenossen, die als Kind ausreichend ernährt wurden.

Der Unicef-Bericht zeigt aber auch, dass in den vergangenen Jahren Fortschritte im Kampf gegen Unterernährung erreicht wurden. In Indien leben mit 61 Millionen die meisten unterentwickelten Kinder, aber im Bundesstaat Maharaschtra sank der Anteil der betroffenen Kinder von 39 Prozent in den Jahren 2005 und 2006 auf 23 Prozent 2012. In Peru sank der Anteil zwischen 2006 und 2011 von 30 auf 20 Prozent, in Äthiopien von 57 Prozent (2000) auf 44 Prozent (2011).

Erfolgreich sind laut Unicef Länder, die gezielt in die Ernährung und Gesundheit von Müttern und Kindern investieren.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
8. Juli 2020
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf verbindliche Vorgaben zur Verwendung des farbigen Nährwert-Logos Nutri-Score in der EU. Nur wenn die Ampel auf allen Produkten zu sehen sei,
Foodwatch dringt auf EU-weit verpflichtendes Nährwert-Logo
7. Juli 2020
Brüssel – Eine Wärmflasche, die warmem Wasser nicht standhält oder ein Teddybär, der in Flammen aufzugehen droht: Im vergangenen Jahr haben die EU-Länder mehr als 2.240 Mal vor gefährlichen Produkten
Kinderspielzeug macht Großteil gefährlicher Produkte aus
6. Juli 2020
München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die
Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
6. Juli 2020
Dessau – Kinder und Jugendliche in Deutschland haben zu viele langlebige Chemikalien im Blut. Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, warnte heute in Dessau, die dadurch verursachten
Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER