NewsMedizinRückenlage im Schlaf begünstigt Totgeburten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rückenlage im Schlaf begünstigt Totgeburten

Dienstag, 16. April 2013

Ann Arbor – Eine Studie aus Ghana bestätigt eine alte Annahme über den Einfluss der Schlafposition auf den Verlauf der Schwangerschaft. Laut der Studie im International Journal of Gynecology & Obstetrics (2013; doi:10.1016/j.ijgo.2013.01.013) könnte in Subsahara-Afrika ein Viertel aller Totgeburten verhindert werden, wenn Schwangere nicht auf dem Rücken schliefen.

Wenn Schwangere auf dem Rücken liegen, komprimiert der Uterus die Vena cava inferior. Das Problem verstärkt sich mit zunehmender Schwangerschaftsdauer. Die Störung des venösen Rückflusses führt nicht nur bei den Schwangeren zu Beschwerden. Auch die Blutversorgung des Feten ist vermindert. Da die Rückenlage das Schnarchen begünstigt, kann über ein Schlafapnoe-Syndrom zusätzlich die Sauerstoffversorgung eingeschränkt werden.

Eine mögliche Folge ist eine Totgeburt, wie die Umfrage unter 220 Frauen zeigt, die an einer Klinik in Ghana kurz nach der Entbindung durchgeführt wurde. In Ghana sind wie allgemein in Subsahara-Afrika Totgeburten häufig. Auf 1.000 Kinder kommen 20 bis 50 Fälle. In westlichen Ländern sind es nur 2 bis 5 auf 1.000 Kinder.

Anzeige

Einer der Gründe könnte die Rückenlage der Schwangeren sein. Das Team um Louise O'Brien vom Sleep Disorders Center der Universität von Michigan in Ann Arbor, ermittelte eine Odds Ratio von 8,0, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,5 bis 43,2 das Risiko zwar nur sehr ungenau angibt. Das Ergebnis war aber statistisch signifikant. O'Brien verweist zudem auf eine frühere Fall-Kontroll-Studie aus Neuseeland, die zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen war.

Wenn die Berechnungen der Forscherin zutreffen, könnte in Ghana eine von vier Totgeburten die Folge einer ungünstigen Schlafposition sein. Die Rückenlage war zudem ein signifikanter Risikofaktor für eine Mangelgeburt (Odds Ratio 5,0; 1,2–20,2). O'Brien kann auch zeigen, dass Schnarchen während der Schwangerschaft ein unabhängiger Risikofaktor für eine Prä-Eklampsie ist (OR 3,5; 1,4-8,5).

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
Progesteron kann Fehlgeburt bei vaginaler Blutung kaum verhindern
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
30. April 2019
Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER