Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorstoß für die vertrauliche Geburt

Donnerstag, 18. April 2013

Berlin – Babyklappen und eine gänzlich anonyme Geburt werden nicht verboten, sollen aber durch andere Angebote verdrängt werden ­– dieser Ansatz steckt hinter einem Gesetzentwurf zur vertraulichen Geburt. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Kristina Schröder (CDU) hat ihn vor kurzem durchs Kabinett gebracht und ihn in der ersten Lesung im Bundestag verteidigt, nun beraten ihn mehrere Ausschüsse. Kern des Entwurfs: Mütter sollen ein Kind zwar anonym zur Welt bringen und zur Adoption freigeben dürfen. Kinder können aber vom 16. Lebensjahr an klären, wer sie zur Welt gebracht hat. Die Bundestagsabgeordnete Ingrid Fischbach (CDU) akzeptierte früher Babyklappen und sieht sie heute kritisch – warum, das hat sie dem Deutschen Ärzteblatt erläutert.

5 Fragen an Ingrid Fischbach, stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag

DÄ: Frau Fischbach, Sie und andere Bundestags­abgeordnete haben in den letzten Jahren bereits mehrfach den Versuch unternommen, die anonyme Geburt und die Zulässigkeit von Babyklappen per Gesetz zu regeln. Wird das nun noch vor der Bundes­tagswahl gelingen?
Fischbach: Ja. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Bundestag nun die rechtlichen Grundlagen für die vertrauliche Geburt schaffen wird. Bei den Diskussionen haben wir uns dieses Mal die nötige Zeit genommen, um eine gemeinsame Lösung zu finden, die sowohl von Innen- als auch von Familienpolitikern und –politikerinnen unterstützt wird. Beide Seiten haben sich bewegt. Deshalb bin ich überzeugt, dass der Gesetzentwurf am Ende große Zustimmung finden wird.

DÄ: Was ist für Sie das Wichtigste daran?
Fischbach: Für mich sind zwei Punkte entscheidend. Zum einen wird es Mutter und Kind ermöglicht, dass die Entbindung in einer Atmosphäre stattfinden kann, in der eine medi­zi­nische Versorgung für beide gewährleistet ist. Zum anderen wird dem Wunsch der Mutter nach Anonymität ebenso Rechnung getragen wie dem Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Herkunft. Zwischen diesen gegensätzlichen Interessen konnte ein wohlbalancierter Ausgleich geschaffen werden.

DÄ: Sie haben vor rund einem Jahr für ein Gesetz plädiert, das eine gesetzliche Akzeptanz der anonymen Geburt ausschließt und dafür sorgt, dass Babyklappen-Angebote allmählich auslaufen. Sie hätten darüber früher anders gedacht, haben Sie gesagt. Was hat zu dem Sinneswandel geführt?
Fischbach: Zu Beginn der Diskussion, also etwa vor 13 Jahren, habe ich folgender­maßen argumentiert: Wenn die Babyklappe auch nur ein Menschenleben rettet, dann hat sie sich gelohnt. Die vorliegenden Zahlen zeichnen aber ein anderes Bild. Eine Studie des Deutschen Jugendinstituts hat gezeigt, dass durch Babyklappen die Zahl der Kindstötungen nicht zurückgegangen ist. In weiteren Fällen hat dieses System zu Miss­brauch geführt. So wurde beispielsweise in einem Fall ein 14 Monate altes Kind abge­geben. Deshalb soll nach dreijähriger Evaluierung abschließend über Babyklappen beraten werden.

DÄ: Warum werden Babyklappen jetzt nicht ganz verboten?
Fischbach: Hier spielen föderale Gesichtspunkte eine wichtige Rolle. Die Einrichtung und der Betrieb von Babyklappen fallen in die Kompetenz der Länder, deshalb kann der Bund hier keine einheitliche Entscheidung treffen. Im Moment werden Gespräche ge­führt, um bundesweit Mindeststandards für Babyklappen einzuführen und so Missbrauch zu verhindern. Nach der dreijährigen Evaluierungsphase wird dann das Urteil über die Zukunft der Babyklappen gefällt werden.

DÄ: Jahrelang wurde immer wieder gefordert, die gesamte Bevölkerung viel offener über alle Angebote rund um Adoptionen aufzuklären, unter anderem über die Möglichkeit, sich erst einmal anonym über das Thema zu informieren. Warum ist so gut wie nichts passiert?
Fischbach: Adoption ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. Deswegen laufen die entsprechenden Kampagnen schleppend an. Aber Aufklärung und Information sind dringend nötig, um eine höhere Akzeptanz zu schaffen. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
9. März 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere
Bundesfamilienministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
22. Februar 2018
Potsdam – Seit 2014 sind in Brandenburg mindestens acht Babys bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen, Tendenz steigend. Waren es 2014 und 2015 jeweils noch zwei Babys, kamen 2016 vier Babys
Vertrauliche Geburten auch in Brandenburgs Kreißsälen
9. Januar 2018
Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten
Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant
8. Januar 2018
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
27. Dezember 2017
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklenburg-Vorpommern
15. August 2017
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige